PEOPLE: Robbie Williams: Mit Marihuana im Buckingham Palace

Der Sänger gestand, im Sitz der Queen Drogen genommen zu haben. Ob er jetzt noch mal dort auftreten darf?

Drucken
Robbie Williams bei einem Auftritt in Italien im Februar 2017. (Bild: EPA/ETTORE FERRARI)

Robbie Williams bei einem Auftritt in Italien im Februar 2017. (Bild: EPA/ETTORE FERRARI)

Der 42-Jährige wurde vor fünf Jahren dazu eingeladen, beim Diamanten Thronjubiläum der Queen aufzutreten. Das Konzert fand auf der Prachtstrasse Londons, The Mall, statt und wurde von seinem Take That-Bandkollegen Gary Barlow organisiert. Doch mit seinem Geständnis, sich ausgerechnet im Zuhause der 90-jährigen Monarchin einen Joint angezündet zu haben, hat sich Robbie seine Chancen auf zukünftige Auftritte in Anwesenheit der Queen nun sicher zunichte gemacht. Gegenüber «The Sun» verriet der Hitmacher wortgetreu: «Mich im Buckingham Palace übergeben? Nein. Aber ich habe einen Joint im Buckingham Palace geraucht.»

Jetzt, da der Megastar mit Ayda Fields verheiratet ist und mit ihr gemeinsam die Kinder Teddy (4) und Charlton (2) hat, hält er sich glücklicherweise von den illegalen Substanzen fern. Im Interview gestand der Musiker jedoch: «Ich will nicht trinken und ich will kein Koks nehmen. Ich bin stolz darauf, dass ich kein Koks nehme, aber ich denke schon an Ecstasy.» Robbie hat eine bewegte Vergangenheit mit Alkoholproblemen. Auch mit einigen Drogen kam der Star in Berührung, darunter Speed, Heroin und Koks. Im Jahr 2007 hielt sich der Sänger deswegen in einer Rehaklinik auf.

bangshowbiz