Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PEOPLE: 'The Bosshoss' bringen Kinderbuch raus

Die beiden Sänger der Country-Truppe bringen ihr erstes Kinderbuch auf den Markt, in dem es, wie könnte es anders sein, um den Traum geht, ein echter Cowboy zu sein.
Sascha Vollmer und Alec Völkel sind für die Geschichten im neuen Buch zuständig. (Bild: Tschiponnique Skupin, Geisler-Fotopress)

Sascha Vollmer und Alec Völkel sind für die Geschichten im neuen Buch zuständig. (Bild: Tschiponnique Skupin, Geisler-Fotopress)

Alec Völkel und Sascha Vollmer von der deutschen Country-Band 'The Bosshoss' bringen am Donnerstag (12. Februar) ihr erstes Kinderbuch auf den Markt.

Die beiden Musiker haben das Buch gemeinsam mit Daniel Ernle entworfen - Ernle war für die Zeichnungen zuständig, die beiden Band-Kollegen für die Geschichte. Herausgekommen ist das Buch 'Kleine Cowboys ganz groß', das im 'Batei Lübbe'-Verlag erscheint. Die Zeichenfiguren versuchen alles zu machen, was echte Cowboys auch erleben - reiten, Kühe fangen und Lagerfeuer machen. Nichts möchte so richtig klappen, nachts kommt die Angst vor Kojoten dazu und das Schießen will auch nicht wirklich funktionieren. Ihr Wild-West-Traum ist dem Scheitern nahe, bis sie sich dazu entschließen, Musik zu machen.

Da kommen die echten Cowboys, Boss und Hoss, ins Spiel, die sich der kleinen Figuren annehmen. Die beiden 42- und 43-Jährigen waren selbst als Kinder von der Coolness der Männer aus dem Wilden Westen fasziniert, wie Vollmer im Interview mit der 'BZ' erzählte: «Der Cowboy ist der coole Typ, der alleine losreitet und macht, was er will.» Und mit ihrem Musiker-Leben haben sie diesen Traum auch verwirklicht, jetzt kommt noch das neue Standbein hinzu, auf das die Männer auch sehr stolz sind, wie Völkel verriet: «Wir sind sehr stolz auf das Buch. Weil es echtes Wild-West-Feeling hat.» Und da die Hauptfiguren den Country-Rockern nachempfunden wurden, konnten sie auch nicht auf die Tattoos verzichten, allerdings in Kinderausgabe, wie er weiter erzählte: «Letztlich sind es ein Bär und ein Schaukelpferd geworden. Und das sind natürlich Rubbel-Tattoos.»

bangshowbiz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.