Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PEOPLE: Von Angelina Jolie lernen

Die 41-Jährige ist immer weniger auf Leinwänden zu sehen - dafür aber bald weltweit in verschiedenen Hörsälen. Auch in den USA will sie über Frauenrechte lehren.
Angelina Jolie kehrt Hollywood immer mehr den Rücken. (Bild: Bang)

Angelina Jolie kehrt Hollywood immer mehr den Rücken. (Bild: Bang)

Erst am Freitag wurde bekannt, dass die 41-Jährige die Rolle in der Agatha-Christie-Verfilmung 'Mord im Orient-Express' wieder abgegeben hat. Nun kommt heraus, dass sie offenbar andere Verpflichtungen hat - die ihre Abkehr von der Schauspielerei immer deutlicher machen. Laut Informationen der 'Us Weekly' wird die Ehefrau von Brad Pitt bald eine Klasse an der 'Georgetown University' in Washington unterrichten. Auf dem Stundenplan stehen dann "Frauen, Frieden und Sicherheit", alles Themen, für die sie weltweit mit Herzblut als UN-Botschafterin einsteht.

Schon im Frühling gab es Anzeichen, dass solch ein Kurs zustande kommen könnte. Die Direktorin des zuständigen Institutes, Melanne Verveer, deutete dies an: "Ich habe mich gefreut, Angelina Jolie während meines Trips nach London treffen zu dürfen", erklärte sie damals. "Ich hoffe, wir von der Georgetown Universität können unser Zusammenarbeit auf beiden Seiten des Atlantiks fortführen." Denn wie bereits verkündet wurde, wird Jolie diesen Herbst auch in London lehren. Sie wird sich dem ehemaligen britischen Aussenminister William Hague im 'Zentrum für Frauen, Frieden und Sicherheit' anschliessen und Masterstudenten unterrichten. "Die Einführung des neuen Master-Programms spornt mich sehr an", äusserte sich Jolie in einem offiziellen Statement über ihre neue Rolle. "Ich hoffe, dass andere akademische Institutionen diesem Beispiel folgen werden. Es ist unerlässlich, dass wir die Diskussion über die Verbesserung der Frauenrechte ausweiten und die Straffreiheit für Verbrechen, die Frauen unverhältnismässig betreffen, wie etwa sexuelle Gewalt in Konfliktsituationen, beenden."

bangshowbiz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.