Geschichten und Emotionen

10 Jahre "Happy Day" mit Röbi Koller

Seit zehn Jahren moderiert Röbi Koller die SRF-Sendung "Happy Day" - und ist immer noch voll dabei.

Drucken
Teilen
Seit 10 Jahren moderiert Röbi Koller die Fernsehsendung "Happy Day" - und ist kein bisschen müde. (Archiv)

Seit 10 Jahren moderiert Röbi Koller die Fernsehsendung "Happy Day" - und ist kein bisschen müde. (Archiv)

SDA

"Wenn ich abgestumpft bin und einfach eine Job mache, muss ich aufhören", sagte der 59-jährige Moderator in der SRF-Sendung "Glanz & Gloria". Im Mittelpunkt stünden seine Protagonisten und Gäste, deren Geschichten und Emotionen.

Auch er selber ist immer voll involviert. Nicht jedes Schicksal gehe ihm gleich nah, gibt Koller zu. Aber alle Geschichten, die er zeige, gehörten auch zu ihm. "Ich bin immer ein Teil davon." Nur so könne er sie auch für andere Leute erlebbar machen.

Entscheidend für den Erfolg der Sendung sei, dass er kein Kapital aus den Gefühlen der Protagonisten schlage. "Das wäre dann der Fall, wenn wir die Leute vorführen würden. Ich nehme die Leute immer ernst. Sie müssen sich selber wohl fühlen."

Sich selber nennt Koller impulsiv. Und er sei offen für neue Ideen. Immer wieder brauche er neue Strukturen im Leben. "Das kann anstrengend sein, bewahrt einen aber davon, dem alten Trott verfallen zu bleiben."