Fürstenhochzeit

Albert und Charlene lassen ihre Hochzeit sponsern

Fürst Albert II. von Monaco und seine künftige, Gattin Charlene Wittstock, dürften es eigentlich nicht nötig haben, ihre Hochzeit zum Teil fremdfinanzieren zu lassen. Dennoch gibt es auf der offiziellen Hochzeits-Internetseite eine eigene Sponsorenliste.

Drucken
Teilen
Das Fürstenpaar muss seine Hochzeit nur bedingt selber berappen (Archiv)

Das Fürstenpaar muss seine Hochzeit nur bedingt selber berappen (Archiv)

Keystone

Kann Albert sich etwa keinen Kuli leisten, um seine Unterschrift unter die Hochzeitsurkunde zu setzen? Oder warum muss es eine Edelfeder einer bekannten Marke sein? Und warum brauchen die beiden den Champagner nicht selber zu besorgen, den sie an ihre Gäste ausschenken? Wer für seine eigene Hochzeit knapp kalkulieren musste, könnte da schnell neidisch werden. Wer schon reich ist, bekommt immer noch mehr dazu, lautet auch ein französisches Sprichwort.

Einen der Sponsoren hat Albert II. wohl mit Bedacht ausgesucht: Das Paar wird nach der Hochzeit in einem Hybrid-Auto durch das Fürstentum rollen. "Dieses Auto stösst extrem wenig Kohlendioxid, Stickoxid und Schadstoffe aus", betont das Paar. Albert II. hat sich den Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben - und dafür schon öffentlichkeitswirksame Exkursionen an Nord- und Südpol unternommen.

Neben den Sponsoren listet die Hochzeits-Website nun auch die offiziellen Souvenirs auf, die Monarchie-Fans online bestellen können. Kein Vergleich mit all dem kreativen Kitsch, der rund um die Hochzeit von Kate und William produziert wurde - es sind eher gediegene Produkte.

Das billigste ist eine Gedenkmünze für zwei Euro. Das Verlobungsfoto, das Charlene mit hochgestecktem Haar im lindgrünen Kleid zeigt, gibt es für zwölf Euro. Ansonsten: Schlüsselanhänger, Seidenfächer, Kaffeetassen und immerhin einen silberfarbenen Mobiltelefonhalter, jeweils mit dem verschlungenen Monogramm der beiden.

Und schliesslich gibt es auch ganz klassisch eine Serie von Sonderbriefmarken mit den Porträts des Paars. Darauf ist Albert allerdings mit deutlich mehr Haupthaar dargestellt als er tatsächlich noch hat - und Charlene nur mit viel Fantasie erkennbar.