Neues Baumaterial

Argentinier entwickeln Bausteine aus Vulkanasche

Aus der in Nordpatagonien niedergegangenen Asche des Vulkans Puyehue haben argentinische Architekten Bausteine entwickelt. Auch Zement könne teilweise durch feine Vulkanasche ersetzt werden, berichtete am Samstag die Zeitung "Clarín" über die Ergebnisse des Programms "Proevo" zur Behebung der Folgen des Vulkanausbruchs.

Drucken
Teilen
Ein Haufen Vulkanasche des Vulkans Puyehue: Architekten entwickelten aus diesem Material Bausteine (Symbolbild)

Ein Haufen Vulkanasche des Vulkans Puyehue: Architekten entwickelten aus diesem Material Bausteine (Symbolbild)

Keystone

Untersucht werde noch, ob die Vulkanasche auch als Insektizid verwendet werden könne. Die aus Chile herübergewehte Vulkanasche hatte von Juni 2011 an vor allem in der Umgebung von San Carlos de Bariloche den Boden mit einer bis zu 30 Zentimeter hohen Schicht bedeckt.

Insgesamt fielen im argentinischen Patagonien nach einer Berechnung des Instituts für Agrar-Technologie (INTA) rund 950 Millionen Tonnen Asche herab. Tourismus und Landwirtschaft der Region wurden stark beeinträchtigt.