daniela katzenberger

«Aussen Barbie, innen Einstein»

Sie ist Deutschlands blondeste Trash-Versuchung: Daniela Katzenberger. Mit ihrem Motto: «Sei schlau, stell dich dumm» erobert sich der Alptraum in Pink gerade die bunte Welt der Prominenz.

Drucken
Teilen
TV-Sternchen Daniel Katzenberger
12 Bilder
Daniela Katzenberger
Kult-Blondine Daniela Katzenberger am Oktoberfest

TV-Sternchen Daniel Katzenberger

Vox/www.schoko-auge.de

Claudia Landolt

Daniela Katzenberger ist das Gegenteil dessen, was Mode bedeutet: Ein vom Solarium überbräunter Teint, platinblonde, verlängerte Haare, spitz zugefeilte Kunstnägel und tätowierte Augenbrauen. Die 23-Jährige aus Ludwigshafen ist ihr eigenes Gesamtkunstwerk. «Mein Aussehen ist mein Kapital, ich provoziere damit», sagt die Vollblut-Blondine, die gerne zugibt, dass sie «sehr, sehr eitel» ist.

Der Dame ihre Fehltritte in Sachen Styling übelzunehmen, geht aber irgendwie nicht. «La Katzenberger», wie sie genannt wird, ist so herrlich künstlich, dass es fast schon wieder lustig ist. Ihre Masche: «Aussen Barbie, innen Einstein». Sie gibt zu, dass sie nur ihres Äusseren wegen so weit gekommen ist: «Fliegt mir eine Friteuse an den Kopf, bin ich am Arsch».

Bekannt wurde Deutschlands heisseste Trash-Blondine nämlich mit der Auswanderer-Serie «Goodbye Deutschland». Darin zeigte die Tochter einer Kneipenwirtin («Trinkgeldausschnitt ist das wichtigste»), die zusammen mit «Muddi» nach Mallorca auswanderte, dass ein herzhaftes Decolleté und auffälliges Augen Make-up, gepaart mit einem ordentlichen pfälzischen Akzent («Isch kann ja nitt die Stirn runterziehn») als Grundausrüstung durchaus valable Faktoren zur Berühmtheitswerdung darstellen können.

Mittlerweile beschert Daniela Katzenberger dem Sender VOX Traumquoten. Allein die Eröffnung ihres Cafés auf «Malle» wollten 2,29 Millionen Fernsehzuschauer sehen. Darin tat Daniela beispielsweise kund, dass «ohne Vitamin B im Showbusiness gar nichts läuft». Und: «Wenn Michael Douglas kommt, habe ich es geschafft». Die Folge: Daniela Katzenberger ist Kult.

Aber selbst Kult muss was tun, um im Gespräch zu bleiben. Kein Problem für Daniela, die sich selbst als «Katze» bezeichnet, und es faustdick hinter den Ohren hat, und das Herz auf der Zunge trägt: «Die Leude in Hollywood scheissen auch ken Marzipan, die sind ganz normal».

So liess sie sich vor, während und nach ihrer Brustvergrösserung beobachten. Und kameragerecht weinen. Sie wusste, dass sie Schmerzen haben würde, «hat aber vorher noch schnell die Kamera auf das Nachttischchen gelegt, da hab ich nur noch auf den Knopf drücken müssen».

Oder ihre Augenbrauen. Oft für deren Künstlichkeit kritisiert, liess sie sich tätowieren: «Das wär auch alles gar nitt so schlimm gewesen, hätt sie mir die Dinger nitt mitten auf die Stirn getackert». Also kommen sie weg, per Lasersitzung, natürlich vor der Kamera. Zwischendurch liess sie ihren Lieblingsspruch «Sei schlau, stell dich dumm» auch auf eine Reihe T-Shirts drucken, die es natürlich nur in ihrem ebenfalls flugs gegründeten Online-Shop gibt.

Der nächste Höhepunkt der Katzenberger-Saga kommt schon bald. Am 27. August, wo sie in der Show «The Dome» ihren sagenhaften Trinkgeldausschnitt ins rechte Licht rücken darf. Dort wird sie ihre erste Single präsentieren. Das ist ausgerechnet die Wiederauflage eines Hits einer anderen Trash-Blondine aus England: «Nothing's gonna stop me now» von Samantha Fox.

Und heute erreichte uns auch die Meldung, dass die Blondine wieder fit ist. Tage zuvor war das Kätzchen wegen Herzrhythmusstörungen ins Spital eingeliefert worden. Tja, Kätzchen, Einkommensmillionärin in der neuen Währung Aufmerksamkeit zu werden, ist harte Arbeit.