Hungertuch

Claus Theo Gärtner lebte als Schauspielschüler von 1 Mark am Tag

Claus Theo Gärtner, der Matula aus "Ein Fall für zwei", hätte Klempner werden sollen. Doch als er 18 war - "endlich frei!" - schmiss er die Lehre und ging zur Schauspielschule. Er lebte von einer Mark täglich: Soviel kosteten eine Suppe, ein Krapfen und ein Café.

Drucken
Teilen
Claus Theo Gärtner und seine Schweizer Frau Sarah Würgler 2008 auf ihrer Hochzeit in Winterthur. Inzwischen hat sie seine Biografie verfasst. Mit jeder Menge Anekdoten. "Aber nicht allen", sagt der Schauspieler, "das wäre sonst eine Enzyklopädie geworden". (Archivbild)

Claus Theo Gärtner und seine Schweizer Frau Sarah Würgler 2008 auf ihrer Hochzeit in Winterthur. Inzwischen hat sie seine Biografie verfasst. Mit jeder Menge Anekdoten. "Aber nicht allen", sagt der Schauspieler, "das wäre sonst eine Enzyklopädie geworden". (Archivbild)

KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT

Geld für Zigaretten und Bier verdiente er mit Nebenjobs. Unter anderem gründete er ein Business für Autoinnenreinigung, wie seine Frau und Biografin Sarah Gärtner in "Glanz & Gloria" erzählte.

Dass er Schauspieler werden wollte, wusste er schon als Kind. Streng katholisch erzogen, musste er jeden Sonntag zwei Mal zur Kirche. Das verarbeitete er, indem er die Messen zu Hause fachgerecht nachspielte - "vorn ein Tuch, hinten ein Tuch - fertig war das Messgewand".

Predigen tue er heute nicht mehr, sagt seine Schweizer Gattin. Aber etwas nachspielen, statt einfach nur zu erzählen, das komme immer noch vor. "Das werden dann jeweils lange Abende".

«Ein Fall für zwei»: Claus Theo Gärtner als Privatdetektiv Matula – Paul Frielinghaus war der letzte Rechtsanwalt (Dr. Lessing) an seiner Seite.

«Ein Fall für zwei»: Claus Theo Gärtner als Privatdetektiv Matula – Paul Frielinghaus war der letzte Rechtsanwalt (Dr. Lessing) an seiner Seite.

Keystone