Miss Schweiz

«Ich würde wohl weinen wie ein Schlosshund»

Der Countdown läuft: Am 25. September wird die neue Miss Schweiz gekürt. Die Dietiker Mit-Favoritin Nathalie Raguth (19) über Hochzeit, Diäten und Freundschaften unter den Finalistinnen.

Drucken
Teilen
«Ich würde wohl weinen wie ein Schlosshund»

«Ich würde wohl weinen wie ein Schlosshund»

Limmattaler Zeitung

Lorena Sauter

Wer ist die Schönste im ganzen Land? Am Samstag, 25.September, buhlen in Zürich 12 Kandidatinnen um die Nachfolge von Miss Schweiz Linda Fäh. Eine von ihnen ist die Dietikerin Nathalie Raguth. Und die 19-Jährige ist heiss begehrt, sie hetzt von einem Termin zum nächsten. Doch als amtierende Miss Zürich ist das für sie nichts Neues.

«Nächste Woche geht es los. Laufstegtraining, Choreografietraining und diverse Vorträge warten auf mich», blickt Nathalie Raguth voraus auf das grosse Miss-Schweiz-Finale. Während einer Woche bereiten sich die Kandidatinnen auf den entscheidenden Moment vor. Ihr Zimmer teilt die Brünette mit Freundin und Mit-Bewerberin Kerstin Cook (21) – wie auch schon diesen Sommer im Missen-Camp auf Madeira.

«Mich trifft man in Dietikon»

Dass aus langjähriger Freundschaft ein Konkurrenzkampf werden könnte, fürchtet Raguth nicht: «Ich würde Kerstin den Sieg sehr gönnen. Wir sind Freundinnen, die sich unterstützen. Der Spass steht im Vordergrund.» Aber leider sei das nicht bei allen der Fall, wie die Limmattalerin erzählt. Einige würden den Schönheitswettbewerb eine Spur zu ernst nehmen.

Noch sieht Nathalie Raguth der Nacht der Nächte gelassen entgegen: «Die Aufregung kommt dann, wenn ich auf der Bühne stehe.» In einem ist sie sich aber jetzt schon sicher: «Falls ich gewinnen sollte, werde ich weinen wie ein Schlosshund.» Und wahrscheinlich auch einiges mehr, wie sie mutmasst, als wenn sie nicht gewinnen würde. Schliesslich habe sie beim Gewinn des Miss-Zürich-Titels in dieses Frühjahr Tränen vergossen wie ein kleines Mädchen, das seinen Lollipop verloren habe.

Um sich von der attraktiven Konkurrenz abzuheben, braucht Nathalie Raguth kein spezielles Training. Nach wie vor besucht sie das Fitnessstudio in Dietikon und schwimmt zweimal in der Woche im Hallenbad Fondli.

Wer der 19-Jährigen persönlich begegnen möchte, sollte öfters in Dietikon einkaufen gehen. Denn: Die Kosmetikerin liebt das breite Angebot ihrer Wohngemeinde und erledigt ihre Besorgungen gerne hier.

Grundsätzlich lebt die Dietikerin mit serbischen Wurzeln sehr gesund, wie sie betont: keinen Alkohol, keine Zigaretten, keine Süssgetränke und kaum Pasta. Frisches Gemüse mag sie am liebsten, versichert aber gleich, dass dies nicht an den Kalorien liege. Ganz im Gegenteil – die Miss-Schweiz-Organisation habe ihr sogar erlaubt zuzunehmen, so Raguth.

Auftritt in dunkler Robe

Ihre Freizeit verbringt die Dietikerin am liebsten mit ihrem Freund Panajotis (21), mit dem sie schon seit drei Jahren liiert ist und seit diesem Sommer zusammenwohnt. Angst, dass das mögliche Missen-Jahr die Liebe trüben könnte, hat sie nicht: «Ich vergleiche uns mit Christa Rigozzi (27) und ihrem Giovanni Marchese (32).

Auch sie waren vor ihrem Amtsjahr schon lange ein Paar und haben zusammengelebt.» Doch im Gegensatz zu Rigozzi und Marchese, die neulich ihre Hochzeit feierte, denkt Raguth noch nicht ans Heiraten.

Ansonsten ist Christa Rigozzi aber Nathalie Raguths Vorbild: Wie sie würde auch die 19-Jährige noch Jahre nach der Wahl im Rampenlicht stehen und nicht als langweilige Ex-Miss, sondern als Powerfrau wahrgenommen werden wollen.

Ehrgeizig, wie Raguth ist, setzt sie sich das Ziel, unter die letzten drei zu kommen. Der Weg dorthin ist freilich weit. Das weiss die Missen-Anwärterin. Denn auch sie hat schon Horrorszenarien der Wahlnacht im Kopf: «Blackout in der Fragerunde oder eine Stolperpanne auf der Bühne wären eine Katastrophe.»

Noch ist nichts entschieden, noch darf bis Samstag in einer Woche geträumt werden. Wie Raguth selber sagt, würde sie als Miss Schweiz mit ihrer ehrgeizigen, spontanen, sozialen und herzlichen Art vielen ein Vorbild sein. Von ihrer Persönlichkeit überzeugt seien bereits ihre Mutter und natürlich ihr Freund, der sie sehr unterstützt – und ihre Freunde.

Sie alle werden Nathalie Raguth bei der Wahl kräftig zujubeln. Die Entscheidung am 25.September wird zeigen, ob sie die Zuschauerinnen und Zuschauer sowie die Jurymitglieder Xenia Tchoumitcheva (22), Sarina Arnold (30), Sascha Ruefer (38) und Nik Niethammer(48) ebenfalls überzeugen wird. Soviel sei aber schon jetzt verraten: Im Gala-Durchgang wird Raguth in einem dunklen Abendkleid glänzen.

Autogrammstunde mit Nathalie Raguth am Samstag, 18. September, zwischen 11 und 12 Uhr am Herbstmarkt in Dietikon, Übertragung der Miss-Schweiz-Wahl am 25. September um 20.05 Uhr auf SF.