Pension

Kameramann Michael Ballhaus will keine Filme mehr drehen

Der vielfach ausgezeichnete deutsche Kameramann Michael Ballhaus will sich aus dem Filmgeschäft zurückziehen. "Es ist Schluss. Ich werde keinen Film mehr machen", sagte der 78-Jährige, der in den vergangenen Jahrzehnten mit vielen berühmten Regisseuren gedreht hat.

Drucken
Teilen
Zieht sich aus dem Filmgeschäft zurück: Michael Ballhaus (Archiv)

Zieht sich aus dem Filmgeschäft zurück: Michael Ballhaus (Archiv)

Keystone

"Ich habe genug in meinem Leben gemacht und bin ja nicht mehr der Jüngste", erklärte der Kameramann der "Bild"-Zeitung. Aus Hollywood hatte sich Ballhaus bereits mit dem preisgekrönten Mafia-Thriller "Departed" von Martin Scorsese verabschiedet, bevor er 2007 nach Berlin zurückkehrte. In Deutschland stand er zuletzt für das Drama "3096 Tage" seiner Ehefrau, der Regisseurin Sherry Hormann, hinter der Kamera.

Langsam verabschieden will sich der in Berlin und im fränkischen Coburg aufgewachsene Ballhaus auch aus seinen Lehrverpflichtungen, etwa an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München, wo er Abteilungsleiter des Studiengangs Kamera ist.

"Die kleinen Filmchen, die ich mit den Studenten gedreht habe, mache ich schon nicht mehr. Und in einem Jahr möchte ich auch die Abteilung Kamera abgeben", sagte der 78-Jährige der "Bild".