Umstrittener Besuch

Kate und William bereisen Hoheitsgebiet Kanada

Prinz William und seine Frau Catherine (beide 29) reisen am Donnerstag nach Kanada. Dort sprechen die Leute von kaum etwas anderem mehr. Doch nicht alle freuts.

Drucken
Teilen
Nächster Halt: Kanada - Umstrittener Besuch von William und Kate (Archiv)

Nächster Halt: Kanada - Umstrittener Besuch von William und Kate (Archiv)

Keystone

Kanada ist eine Monarchie ohne Monarchen im eigenen Land. Offiziell ist das zweitgrösste Land der Erde seit nicht einmal 30 Jahren unabhängig. Als es sich 1982 für selbständig erklärte, gab es anderswo auf der Welt kaum noch Kolonien. Doch Königin Elizabeth ist auch heute noch Staatsoberhaupt und könnte mit einer Unterschrift das Parlament in Ottawa auflösen.

Täte sie es wirklich, wäre es allerdings vorbei mit der Monarchie in Kanada. Denn es gibt durchaus Widerstand gegen den "royalen Firlefanz". Die Geschäfte eines Staatsoberhauptes führt zwar ein Generalgouverneur, doch alle paar Jahre, bisher 22 Mal in 60 Jahren, kommt die Königin vorbei. Und diesmal ihr Enkel.

1300 Journalisten im Schlepptau

Hatte Williams Oma beim Kanadabesuch vor einem Jahr noch 18 Journalisten im Tross, sind es jetzt mehr als zehnmal so viele. Insgesamt haben sich 1300 Journalisten aus aller Welt akkreditiert.

Kanada hat am Mittwoch sogar noch eine Briefmarke zur Hochzeit herausgebracht, die dritte. "Königlicher Hochzeitstag" steht auf Englisch drauf, "Es lebe das Brautpaar!" auf Französisch. Diese Begeisterung für "fremde Monarchen" kann Tom Freda gar nicht nachvollziehen.

Der Chef von "Bürger für eine Republik Kanada" kämpft seit Jahren für die Abschaffung der "teuren und absolut nutzlosen Monarchie": "Es ist absurd, dass der kanadische Steuerzahler Millionen für den Besuch zahlt. Es ist eine Sache, wenn die Königin kommt. Aber für den Besuch ihrer Kinder und Enkel zu zahlen, ist verrückt." William sei schliesslich kein Diplomat. "Er ist ein Prominenter. Und wir sollten für seinen Besuch genau so viel zahlen wie für einen Besuch von Brad Pitt und Angelina Jolie oder der Beckhams: Nichts!"