Castingshow

Katy Winter sieht "The Voice" als Mittel zum Zweck

Am (heutigen) Donnerstagabend steht Sängerin Katy Winter in den Battles der TV-Show "The Voice of Germany". Ob sie weiterkommt, scheint für die 34-Jährige nicht alles entscheidend: Sie will die Sendung in erster Linie als Sprungbrett für die eigene Musik nutzen.

Drucken
Teilen
Katy Winter und ihr "The Voice of Germany"-Coach Mark Forster: Am (heutigen) Donnerstagabend zeigt sich, ob es die 34-Jährige eine Runde weiter schafft.

Katy Winter und ihr "The Voice of Germany"-Coach Mark Forster: Am (heutigen) Donnerstagabend zeigt sich, ob es die 34-Jährige eine Runde weiter schafft.

Instagram Katy Winter

Die Songs, die sie in der Castingshow singt, kann Winter nicht selber wählen. Sie entsprechen "nicht unbedingt meinem Zukunftsprojekt", gestand sie der Zeitschrift "Gala". Aber sie nutze die Zeit während der Show, ihre eigene Musikrichtung zu finden. Denn: "Ich bin produktiver, wenn ich mit gewissen Deadlines und Druck arbeiten muss." Von der Sendung erhoffe sie sich "Klarheit über die Stilrichtung meines zukünftigen Musikprojektes und Elan, dieses durchzuziehen".

Winter nahm vor 14 Jahren an der Schweizer Castingshow "MusicStar" teil. Seither entdeckte die Musikerin ihre Berufung fast jährlich neu: Sie schauspielerte, führte ein Teehaus, absolvierte eine Yoga-Ausbildung, war PR-Managerin, Handanalystin und Ernährungsberaterin.

Seit diesem Jahr führt sie zudem gemeinsam mit ihrem Vater ein Tattoo-Studio in Basel. Zu ihren ständig wechselnden Projekten sagt Winter: "Mein Ziel ist es nicht 'mein Ding' zu finden, sondern im stetigen Wechsel zu bleiben."