Formel 1

Lauda strikt gegen Formel-1-Karriere seines jüngsten Sohnes

Der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda möchte seinen jüngsten Sohn keinesfalls im Cockpit eines Rennwagens sehen. Dabei zeige der fünfjährige Max schon jetzt Begeisterung für Tempo und düse mit dem Ausruf "Ich werde Weltmeister" auf seinem Scooter durchs Haus.

Drucken
Teilen
Erlaubt dem Sohn keine Rennfahrer-Karriere: Niki Lauda (Archiv)

Erlaubt dem Sohn keine Rennfahrer-Karriere: Niki Lauda (Archiv)

Keystone

Aber im Gegensatz zu seiner Frau wünsche er sich für Max keine Rennfahrer-Karriere, erzählte der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams am Sonntag im Radiosender Ö3. "Ich bin dagegen, es ist gefährlich, und er würde immer der 'Lauda-Bua' sein."

Trotz des Erfolgs des Mercedes-Teams in diesem Jahr habe es für ihn privat auch sehr dunkle Momente gegeben, meinte der 65-Jährige. Sein ältester Sohn Lukas (35) sei nach einem Motorradunfall nur knapp dem Rollstuhl entgangen.