Kreativer Rebell

Nick Hayek will eine Komödie drehen

Swatch-Chef Nick Hayek nennt sich selber einen "kreativen Rebell". Obwohl er diese Eigenschaft in der Wirtschaft ausleben könne, sehne er sich an manchen Tagen nach seinen beruflichen Wurzeln als Filmemacher zurück.

Drucken
Teilen
Swatch-CEO Nick Hayek sieht sich als "kreativen Rebell" (Archiv)

Swatch-CEO Nick Hayek sieht sich als "kreativen Rebell" (Archiv)

Keystone

"Manchmal hätte ich schon Lust, einen Spielfilm zu drehen", sagte Nick Hayek in einem Interview. "Es wäre eine Komödie über einen Schwinger, einen Käser oder einen Metzger aus einem Tal, der furchtbar schlecht ist im Schwingen."

Von kreativer Euphorie gepackt, spann er die Geschichte weiter: Der Schwinger gewinnt auf einmal doch - allerdings keinen Muni, sondern eine Reise nach Japan. "Dort durchlebt er eine Verwandlung, lernt die Sumo-Welt kennen und bekommt es mit der japanischen Mafia zu tun", sagte der 59-Jährige gegenüber der Wochenzeitung "WOZ".

Nick Hayek ist mit dem Filmbusiness vertraut. Schliesslich hatte er seine Ausbildung an der HSG zu Gunsten eines Studiums an der Pariser Filmakademie CLCF sausen lassen. Bevor er 1994 in das Uhren-Geschäft seines Vaters eintrat, drehte unter anderem den Spielfilm "Family Express" mit Peter Fonda sowie verschiedene Dokumentarserien für das Schweizer Fernsehen.