Schwere Entscheidung

Simonetta Sommaruga: Auf Kinder zu verzichten, war nicht leicht

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat nach eigenen Angaben lange gebraucht, um zu realisieren, dass Frauen gleichzeitig Karriere machen und Mutter sein können. Als es soweit war, verzichtete sie dennoch auf Kinder. Ein Entscheid, der "nicht leicht" gewesen sei.

Drucken
Teilen
Kann sich zu bestimmten Anlässen auch mal modisch austoben: Bundesrätin Simonetta Sommaruga geniesst das Frausein im Bundesrat. (Archivbild)

Kann sich zu bestimmten Anlässen auch mal modisch austoben: Bundesrätin Simonetta Sommaruga geniesst das Frausein im Bundesrat. (Archivbild)

Keystone/PETER SCHNEIDER

"Ich habe einen Mann kennen gelernt, der bereits drei Kinder hatte", sagte die 57-Jährige der "Annabelle". Insofern habe sie das Glück gehabt, die Kinder ihres Partners eng zu begleiten. So habe sie das Mutter-Sein ein Stück weit ausleben und sich trotzdem beruflich entfalten können, so die Ehefrau von Schriftsteller Lukas Hartmann weiter.

Simonetta Sommaruga hofft sehr, nicht bald schon die einzige Frau im Bundesrat zu sein. Sie habe die "konstruktive, professionelle Atmosphäre" um ihre Kolleginnen immer schon geschätzt. "Es war abgesehen davon auch nett, uns abzusprechen, wie wir uns für Staatsempfänge anziehen." Die Männer könnten in solchen Situationen ja "fast nur die Wahl der Krawatte variieren".