PFAFFNAU-ST. URBAN: Luzerner Kügelipastetli für Guido Graf

Marschmusik, Kuhglocken, Wein und Luzerner Kügelipastetli: Der neue CVP-Regierungsrat Guido Graf wurde in seiner Heimatgemeinde Pfaffnau gebührend gefeiert.

Drucken
Teilen
Guido Graf (links) und seine Frau Monika (Bildmitte) nehmen Gratulationen entgegen. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Guido Graf (links) und seine Frau Monika (Bildmitte) nehmen Gratulationen entgegen. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Die ersten Gratulanten trafen zuerst draussen beim «Löwen» in St. Urban ein, schüttelten Graf und seiner Ehefrau Monika herzhaft die Hände, verteilten Freudenküsschen, umarmten sie auch ganz stolz. Die Musikgesellschaft St. Urban von Direktor Josef Brun spielte in den schönen, lauen Herbstabend hinein. Der frisch gewählte Magistrat ergriff gerührt zu Worten des Dankes. Ein «Traum und eine Vision» seien jetzt wahr geworden, sagte Guido Graf. «Niemals» hätte er anfangs Mai, als sein Vorgänger Markus Dürr den Rücktritt erklärte, daran gedacht, dass dies einmal Realität sein wird.

Damit Regierungsrat Graf auch ganz sicher merkt, dass das jetzt alles Wirklichkeit ist, bereitete ihm danach die Pfaffnauer Bevölkerung sowie Würdenträger aus Politik, Vereinen und Kultur in der Mehrzweckanlage Mülimatt einen ebenso herzlichen Empfang. Beim Eingang standen die Schützen Pfaffnau Spalier, Kuhglocken wurden geschwungen. «Schliesslich trifft unser Guido auch gut», erklärte Schützenpräsident Thomas Fuchs. «Am letzten Feldschiessen hat er doch glatt wieder einen Kranz geholt.» Drinnen schwang nun Direktor Ivo Distel von der Musikgesellschaft der grossen Gemeinde Pfaffnau, die auf 17 Quadratkilometer 2200 Einwohner zählt. Und jetzt erstmals in der Geschichte ein Regierungsmitglied stellt.

GP Tell rollt weiter
Vor den feinen Kügelipastetli aus den flinken Händen der Klinikküche St. Urban unter Chefkoch Stefan von Arx hatte Guido Graf noch schnell Zeit, in die persönliche Zukunft zu Blicken. Was wird denn jetzt zum Beispiel aus dem GP Tell, bei dem er Chef ist? «Das Radrennen wird auf jeden Fall weitergeführt, mit oder ohne mich», versicherte der mutmasslich neue Gesundheitsdirektor des Kantons Luzern. In seinem Geschäft in Luzern (18 Mitarbeiter) seine alle Weichen für eine «sichere Zukunft» gestellt. Auch bei Verwaltungsrats-Mandaten und anderen bestehenden Engagements heisse es nun: «Loslassen. Mit einem weinenden und lachenden Auge.»

Rekord-Zuspruch zu Hause
81 Prozent der Pfaffnauer Bevölkerung hat Guido Graf gewählt. «So viele wie noch nie», freute er sich. «Freude herrscht, darauf sind wir stolz», erklärte Gemeindepräsident Thomas Grüber. «Man sieht, dass sich jetzt die gute Ausbildung von Guido in unserem Gemeinderat bezahlt macht», schmunzelte Peter Bucher, der OK-Chef der fröhlichen Feier mit insgesamt 320 Gästen. Und einem gutgelaunten Regierungspräsidenten: Für alle Fälle brachte Max Pfister seinem neuen Kollegen den grossen Luzerner Regierungsschirm mit. «Geniesse es noch, lieber Guido», sagte Pfister. «Denn mit dem Feiern ist es dann bald einmal vorbei.» Neben Regierungsrat Marcel Schwerzmannüberbrachten auch im Übrigen auch Ida Glanzmann-Hunkeler, Pius Segmüller und Ruedi Lustenberger von der CVP-Nationalratsfraktion die Gratulationen.

Auch Grafs Tochter siegte
SVP-Nationalrat und Kantonalpräsident Josef Kunzüberbrachte mit seinen Glückwünschen auch noch ein CVP-Parteibüchlein, die CVP-Kantonsratsfraktion glänzte mit köstlichen Schnitzelbänken. Und Rahel Graf, die Tochter von Monika und Guido Graf, gewann am Sonntag auch: 2:1 mit den Krienser Fussballerinnen auswärts gegen Rapperswil-Jona.

André Häfliger