PREMIERE «JESUS CHRIST SUPERSTAR»: Viel Applaus für Sissing&Co.

Der Start ist geglückt: Fans und prominente Gäste spendeten gestern Abend im Krienser «Le Théâtre» für die Darsteller Sissing&Co. minutenlangen Applaus.

Drucken
Teilen
Blumen an der Premiere: Theaterchef Andréas Härry mit seiner Ehefrau Irène Straub (spielt die Maria Magdalena) und Musical-Debütantin Bianca Sissing (rechts) an der Premiere des Musicals. (Bild André Häfliger/Neue LZ).

Blumen an der Premiere: Theaterchef Andréas Härry mit seiner Ehefrau Irène Straub (spielt die Maria Magdalena) und Musical-Debütantin Bianca Sissing (rechts) an der Premiere des Musicals. (Bild André Häfliger/Neue LZ).

«Eine absolut gelungene Premiere», schwärmte Migros-CEO Herbert Bolliger, der das Erfolgsmusical mit seiner Ehefrau Beatrice in der Schweiz bereits einmal gesehen hatte. «Ich habe Jesus Christ Superstar 1971 in London erleben dürfen», erzählte Migros-Luzern-Chef Ernst Weber. «Was hier auf der vergleichbar viel kleineren Bühne gelungen ist, darf sich aber durchaus zeigen – Kompliment!» Ein Hauch Vorweihnachtsstimmung lag gestern mit der Premiere über Kriens. «Noch haben wir keinen Advendskranz gepostet – und die Weihnachtsbeleuchtung hängt bei uns auch noch nicht», erzählte Beatrice Bolliger. Dafür aber kaufte die Ehefrau des obersten Operativchefs der Migros gestern mit Sonja Weber, der Ehefrau von Ernst Weber, in Luzern wunderschönen Schmuck, der an der Premiere natürlich nicht fehlen durfte.

Stress als Bundesrat?
«Meine Aufgabe am Sonntag nach der Premiere steht fest», schmunzelte Philips-CEO Peter Kamm, der mit seiner Ehefrau Vreny kam. «Ich werde bei uns zu Hause die Weihnachtsbeleuchtung anbringen.» Die Kamms sind in Kriens übrigens Nachbarn von Theaterchef Andréas Härry und dessen Ehefrau Irène Straub, die im Musical die Maria Magdalena spielt. Sie durfte mit allen Darstellern viel Lob und Blumen entgegennehmen. Auch Bianca Sissing. «Sie hat mir bei ihrem Bühnendebüt sehr gut gefallen», attestierte ihr früherer Chef, Miss Schweiz-Manager Raffy Locher. Und brachte noch einen Vorschlag zur Bundesratswahl ein: «Rapper Stress, der Ehemann von Melanie Winiger.» Der Vorschlag stammt original übrigens von Lochers Kollegin, Miss Schweiz-Mitveranstalterin Karina Berger?

Sissings Engagement
Auch bei RailAway-CEO René Kamer (war mit seiner Partnerin Nina Jordi da) kam die Premiere gut an: «Tolle Besetzung, herrliche Kostüme und toll umgesetzte Musik – diese Show muss man gesehen haben!» Bianca Sissing bezeichnete er als «feines Zückerchen und schönes Pünktchen auf dem i» und freute sich über die Chance, die sie jetzt auf der Bühne bekommt. Hansruedi Schorno, der OK-Präsident des Lucerne Marathons, weiss, wie stark und freudig die Ex-Miss Schweiz engagiert ist: «Bianca lief dieses Jahr bei uns im Gegensatz zum Vorjahr nur den Halbmarathon – weil sie am Mittag bereits zu den Musicalproben abhuschen musste.» Alle Achtung! Das gilt auch für Marco Koller: Der Sohn von Eichhof-Verkaufsdirektor René Koller kam nämlich nicht unvorbereitet an die Premiere: «Ich habe den Musicalinhalt vorgängig genau studiert.»

André Häfliger