PROMI-HOCHZEIT DES JAHRES: Boris & Lilly: Freudentränen beim Jawort

Sie haben fünf wilde Jahre hinter sich. Mit Hochs und Tiefs, mit Trennung und Liebescomeback. Jetzt endlich haben sie sich getraut: Die 41-jährige Tennislegende Boris Becker und das 32-jährige Model Lilly Kerssenberg.

Drucken
Teilen
Lilly Kerssenberg und Boris Becker: In St. Moritz fanden sie im Januar dieses Jahres wieder zusammen – und hier gaben sie sich nun auch das Ja-Wort. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Lilly Kerssenberg und Boris Becker: In St. Moritz fanden sie im Januar dieses Jahres wieder zusammen – und hier gaben sie sich nun auch das Ja-Wort. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Das Paar hat sich am Freitag in St. Moritz bei Sonnenschein und 20 Grad zweimal das Jawort gegeben. Und beide Male flossen Tränen.  Und beide Male flossen Tränen. «Die Standesbeamtin hat die Zeremonie so emotional begangen, ich musste wirklich weinen», erklärte Becker nach der zivilen Trauung am Mittag mit lediglich 50 engsten Freunden des Brautpaares im Segantini-Museum. «Auch ich war sehr berührt», erklärte Lilly ganz glücklich. Und gab zu: «Total nervös war ich auch.» Die erste Zeremonie wurde in Deutsch, Englisch und Schweizerdeutsch gehalten. Die ersten Jaworte waren einige Minuten nach 12 Uhr gefallen und wurden vom Applaus der Gäste begleitet. «Muss ich jetzt mit Frau Becker unterschreiben?», hatte Lilly danach noch scherzend gefragt.

Die Braut mit holländischen Wurzeln, die am Hochzeitstag übrigens allein Regie führte, kam in einem schneeweissen Hosenkleid, der Bräutigam in einem klassischen, grauen Nadelstreifenanzug mit Krawatte und Gilet. Becker wurde von seinen Söhnen Noah (15) und Elias (9) sowie seiner Mutter Elsa (62, «Schön, dass es heute nicht regnet») begleitet, Lilly von ihrer Grossmutter Esseline Bradley (80). Boris Beckers Trauzeuge war der mexikanische Unternehmer Luis Garcia Fanjul. Estefania Küster, die Ex-Freundin von Dieter Bohlen, nahm dieses Amt bei Lilly Kessenberg wahr. Den Polterabend hatten alle übrigens im Nobel-Italiener «Chesa Veglia» gefeiert. Lilly bis Mitternacht, Boris bis 3 Uhr morgens. Ganz traditionell hatte das Brautpaar die Nacht vor der Hochzeit getrennt verbracht: Boris mit seinen Söhnen, Lilly mit ihrem Grosi aus Amerika.

Lillys Babywunsch?
Nach dem Mittagessen (jeder konnte bestellen, was er wollte), zog sich das Brautpaar dann aber zum Ausruhen zurück in die gemeinsame Suite im Fünfsternhaus «Badrutt's Palace». In jenes Zimmer, in welchem schon Marlene Dietrich, Charlie Chaplin oder Alfred Hitchcock nächtigten. Zweifel kamen in keiner Sekunde auf. «Wir haben lange geplant und lange überlegt, aber als wir zum Segantini-Museum gefahren sind, war uns klar, dass das der richtige Schritt ist», erklärte Becker stolz. «Ja sicher», freute sich auch Lilly. «Schliesslich will ich viele Babys von meinem Boris.» Ui, ist es schon so weit? «Nein, leider nein», ergänzte sie. «Aber wir arbeiten täglich heftig daran.»

Viel Prominenz dabei
Zuerst aber fielen am Freitagabend noch die zweiten Jaworte. Ebenfalls mit Tränen und einem fünf Sekunden langen Hochzeitskuss in der idyllischen Bergkapelle «Regina Pacis», 1856 Meter über Meer. Dort hatten sich neben etwa 100 Fans und Medienleuten die ganze Hochzeitsgesellschaft mit rund 200 Gästen versammelt. Unter ihnen viele Prominente wie Fussballkaiser Franz Beckenbauer, die Box-Brüder Klitschko, Ex-Formel 1-Weltmeister Mika Häkkinen, Ex-Schwimmstar Franziska von Almsink und Ex-Radrennfahrer Jan Ullrich. Aus Zug angereist waren Beckers Geschäftspartner Dieter Cleven, «Völkl»-VR-Präsident Gregor Furrer sowie Beckers ehemalige enge Mitarbeiterin Evelyn Fankhauser. Die Braut erschien mit Schleier und ganz in Weiss, alle weiblichen Gäste in roten Abendkleidern, die Herren in Schwarz. Auch an der grossen Feier schliesslich am Abend im «Palace». Mit Showstar Karrin Allyson auf der Bühne – und folgendem Viergangmenü: Saibling aus Schweizer Seen, dazu auch Langustensalat, Kaviar und Champagnersuppe; Rinderfilet mit Trüffeln; Dessert aus frischen Früchten mit Vanilleeis und Gebäck; Büffet in einer fünfstöckigen, begehbaren (!) Hochzeitstorte.

André Häfliger