PROMINENTEN-STIMMEN: Fabienne Louves: «Jacko – rest in peace!»

Der Tod von Michael Jackson erfüllt auch die Prominenz mit Trauer. Hier einige Stimmen und Reaktionen dazu.

Drucken
Teilen
Fabienne Louves. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Fabienne Louves. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

  • Moritz Leuenberger (62), Bundesrat: «Das ist natürlich in erster Linie auch für mich eine sehr traurige Nachricht. Ganz überraschend, muss man anderseits aber auch sagen, ist das allerdings nicht. Vergleichbar mit dem altägypischen Pharao Tutanchamun wollte Jackson wohl für ewig jung bleiben – und musste dafür harten Tribut zollen.»  
  • Hazy Osterwald (87), Jazzlegende: «Jackson war für mich der absolute Prototyp eines Erfolgsmenschen, der dafür aber sein Leben lang geplagt wurde. An die Vorwürfe betreffend Kindsmissbrauch habe ich indes nie geglaubt. Vielmehr wird Michael Jackson auch für mich als Multitalent und Musik-Genie in Erinnerung bleiben.»  
  • Nubya (35), Sängerin: «Zweimal, erstmals 1988, habe ich Michael Jackson live auf der Bühne erleben dürfen – und war total beeindruckt und begeistert von seiner Musik und seiner Wahnsinns-Show. Mit seiner Musik bin ich aufgewachsen und sein unsterbliches Werk hat mich in meinem Beruf immer wieder inspiriert.»       
  • Fürst Albert von Monaco (51): «Anlässlich der jährlichen Word Music Awards im Fürstentum durfte ich Michael Jackson einige Male als ruhigen, eher scheuen, sehr höflichen Menschen kennen lernen. Er war in seinem Fach ein absoluter Perfektionist. Vielleicht ist das ihm nun zum Verhängnis geworden, wir wissen es nicht.»    
  • Fabienne Louves (23), Sängerin: «Per SMS habe ich spätnachts die schreckliche Nachricht von einer Kollegin erfahren müssen. Ich war schockiert, konnte es kaum glauben. Auch ich bin ein grosser Jackson-Fan, mit seiner Musik bin ich aufgewachsen. Vorbildlich, wie er einen Hit nach dem anderen produzierte. Jacko – rest in peace!» André Häfliger