Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

PROMIS IM SCHNEE: Boris turtelt wieder mit seiner Lilly

Zärtlich nimmt Boris Becker bei minus 10 Grad Sharlely «Lilly» Kerssenberg («Boris ist ein wahrer Gentleman, ich verehre ihn») in den Arm und posiert mit seinem jüngeren Sohn Elias Balthasar im herrlichen Schnee von St. Moritz.
Boris Becker mit Lilly Kerssenberg und Sohn Elias. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Boris Becker mit Lilly Kerssenberg und Sohn Elias. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Es ist ein Bild mit Symbolcharakter, denn nach dem Abstecher mit seiner Kurzzeit-Verlobten Sandy Meyer-Wölden ist der 41-jährige, dreifache Wimbledon-Sieger nämlich wieder zu seiner Ex-Freundin zurückgekehrt, von der er sich nach zwei Jahren im November 2007 getrennt hatte. «Schöne Sachen passierten eben manchmal im Leben. Ja, wir sind wieder glücklich zusammen», bestätigte Becker – und zeigte stolz sein neu-altes Liebesglück mit dem 32-jährigen, vorwiegend in London tätigen Model.

Becker, der heute Sonntag abreist, genoss in St. Moritz auch sein ganzes Familienglück: An Weihnachten war kurz auch seine Tochter Anna mit ihrer Mama Angela Ermakowa da. Beckers älterer Sohn Noah freundete sich derweil mit Anthony, dem Sohn des Luzerner Schönheitschirurgen Peter Meyer-Fürst an – und war, wie Elias, mit Ski und Snowboard unterwegs. «Elias ist der Star, der Beste von uns allen auf den Pisten», erzählte Boris Becker. «Ich selber stehe seit 21 Jahren erstmals wider auf den Skiern.» Mehr das schöne Wetter neben der Pisten genoss Sänger Brian Ferry, der wie Becker in St. Moritz im edlen «Badrutt's Palace» abstieg.

Deutlich weniger Flüge
Dort, hoch oben in seinem schönen Turm, lud Jürg Marquard, Verleger mit Geschäftssitz in Zug, zu seinem traditionellen Silvester-Apéro. Zu den vielen Gästen zählten Sonia und Willy Bogner, die jeder Krise zum Trotz in St. Moritz gerade eine vierstöckige Modeboutique eröffneten, Verleger Michael Ringier, Börsen-Guru Marc Faber, Ex-CS-Banker Lukas Mühlemann, Ex-Verkehrsdirektor Hanspeter Danuser, Ex-Miss Schweiz Silvia Affolter (hat sich von ihrem Partner Siro Barino getrennt) und Ex-TV-Ansagerin Silvia von Ballmoos. Hubert Burda musste passen: Sein Ferienhaus wird gerade um- und ausgebaut, der Verleger kam nur für zwei Tage zum Skifahren und wohnte bei Freunden.

Marc Rich: Herzinfarkt
Wie viel hat denn Marquard eigentlich in der Finanzkrise verloren? «Genug», erklärte er nur. «Sparen ist jetzt angesagt.» Scheint so: Der Flughafen Samedan, der Airport der Superreichen, verzeichnet jedenfalls einen Rückgang von 30 bis 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr! Andere kamen zum arbeiten: Deutschlands Ex-Aussenminister Joschka Fischer und der Luzerner Theologe Hans Küng waren in St. Moritz als Referenten gefragt. Marc Rich fehlte dieses Jahr: Der Zuger Rohstoffhändler hat einen Herzinfarkt erlitten ist aber zum Glück wohlauf ist.

Promis auch anderswo
Auch auf anderen Pisten genossen es viele Prominente in der Schweiz. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel weilte über Weihnachten im «Schweizerhof» in Pontresina und besuchte am 24. Dezember die Mitternachtsmesse. Im gleichen Dorf residiert im eigenen «Kronenhof» (Hotel des Jahres 2008) die griechische Reederfamilie Niarchos und Griechenlands Fussball-Naticoach Otto Rehhagel wiederum im «Waldhaus» in Sils-Maria. Bei Art Furrer auf der Walliser Riederalp hatte die Ehefrau von Ex-Aussenminister Klaus Kinkel Pech und brach sich beim Skifahren die Hand. Brad Pitt, Gunter Sachs sowie Bernie Ecclestone tummelten sich im Schnee von Gstaad und Alain Delon zog's wie den Luzerner Ex-Autosalondirektor Ruedi Huser nach Crans-Montana.

André Häfliger

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.