Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

PROZESS: Fall Rupperswil: Verteidigung fordert 18 Jahre

Der zweite Verhandlungstag im Prozess zum Vierfachmord von Rupperswil endete mit einer Entschuldigung des Beschuldigten. Eine lebenslängliche Verwahrung sei in den Augen der Verteidigung nicht gerechtfertigt.
Der Angeklagte (Mitte) vor dem Gericht. (Bild: Marco Tancredi)

Der Angeklagte (Mitte) vor dem Gericht. (Bild: Marco Tancredi)

18 Jahre Freiheitsentzug und eine ambulante Therapie: Die Verteidigerin des mutmasslichen Vierfachmörders von Rupperswil AG hat am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Lenzburg ihre Anträge gestellt. Weder eine lebensläng­liche noch eine ordentliche Verwahrung seien gerechtfertigt. Verteidigerin Renate Senn zeichnete von ihrem Mandanten das Bild eines zutiefst zerrissenen Menschen, der praktisch Opfer seiner selbst wurde. Diese Zerrissenheit habe an jenem 21. Dezember 2015 «ein tragisches Ende gekommen».

Der heute 34-Jährige habe eine erfolgreiche Zukunft vor sich gehabt, bis er etwa zwanzig Jahre alt war, sagte Senn. Seine vor der Aussenwelt verheimlichte Pädophilie habe ihn aber immer schwerer belastet und zunehmend aus dem Gleichgewicht gebracht, er sei süchtig geworden nach einschlägigen Bildern und Filmen im Internet. Irgendwann sei der Wunsch aufgekommen, seinen Trieb in der Realität auszuleben, auch wenn er dies bekämpft habe: «Es kann nicht sein, es darf nicht sein.» Nach langen Gedankenspielen, nach Zögern und Hadern habe er dem Drang nachgegeben – eher widerstrebend, so Senn. Er habe beim Haus der späteren Opfer geklingelt, sei eingelassen worden und habe den Tatplan nun verwirklichen müssen.

«Spontan gehandelt»

Der Schweizer habe «spontan vor Ort gehandelt», sagte die Verteidigerin. Zwar habe er «grob einen Plan» entworfen, auch Vorbereitungen getroffen, Details habe er nicht geplant. Es habe sich eine gewisse Eigendynamik ergeben. Getötet habe er, um seine Taten zu vertuschen, nicht aus Lust am Töten. Gehandelt habe er aus drei Gründen: zur sexuellen Befriedigung, aus Scham und aus ­finanziellen Gründen.

Sein pädophiler Drang wollte ausgelebt werden. Und weil er nicht den Mut hatte, seiner Mutter sein Scheitern an mehreren Unis und seine Lügen über ein angeblich erfolgreiches Leben zu gestehen, musste er Geld beschaffen. Senn betonte mehrmals, Anlassdelikt sei ein Sexualdelikt aufgrund der ausgeprägten Pädophilie ihres Mandanten gewesen. Und ohne die festgestellten narzisstischen und zwanghaften Züge wäre er nie in die damalige Situation gekommen, zu töten. Damit gab sie Gegensteuer zur staatsanwaltlichen Forderung nach lebenslanger Verwahrung, die eine dauerhafte Untherapierbarkeit voraussetzt.

Laut den Gutachtern kann nämlich eine Pädophilie mit einer Therapie zwar nicht geheilt werden, der Betroffene kann aber lernen, deliktfrei damit umzugehen. Auch die Persönlichkeitsstörungen sind behandelbar. Die Staatsanwältin Barbara Loppacher ­hatte argumentiert, es sei keine Störung Ursache der Tat – damit könne eine solche auch nicht behandelt werden.

Beschuldigter habe sich kooperativ gezeigt

Die Öffentlichkeit fordere eine drakonische Bestrafung ihres Mandanten – dieser gehöre «für immer weggesperrt». Dies dürfe aber nicht die Entscheidung des Gerichts beeinflussen, diese müsse fair ausfallen. In der Schweiz seien Freiheitsstrafen in der Regel endlich. Angemessen für den Beschuldigten seien 18 Jahre Freiheitsentzug.

Eine Verwahrung sei nicht angezeigt. Anzuordnen sei eine ambulante Therapie während des Strafvollzugs. Laut den Gutachtern lasse sich die Rückfallgefahr mit Therapien deutlich senken. Gegebenenfalls könnte dereinst eine Umwandlung in eine stationäre Massnahme oder eine Verwahrung geprüft werden. Das «übersteigerte Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung» dürfe kein Massstab sein. Schliesslich machte Senn verschiedene Gründe für eine Strafmilderung geltend: Zugunsten ihres Mandanten müsse gewertet werden, dass dieser nach seiner Verhaftung sofort gestanden und sich kooperativ gezeigt habe.

In seinem Schlusswort hat ihr Mandant die Hinterbliebenen seiner Opfer um Entschuldigung gebeten. Er allein sei für seine Tat verantwortlich. Er habe die Entscheidungen getroffen, niemand anders, sagte er. Er bedaure zutiefst, wenn ein anderer Eindruck entstanden sei. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.