RAPPERSWIL: Circus Knie startet «phénomenal» zur 97. Tournee

«Phénomenal» lautet das Motto der diesjährigen Tournee des Circus Knie. Drei Generationen Knie und zahlreiche Artisten aus aller Welt zeigen ein buntes, anspruchsvolles Programm.

Drucken
Teilen
Die vierjährige Chanel Marie entzückt das Publikum, wenn sie ihre Ponys durch die Manege dirigiert - aufmerksam überwacht von Papa Maycol. (Bild: Keystone)

Die vierjährige Chanel Marie entzückt das Publikum, wenn sie ihre Ponys durch die Manege dirigiert - aufmerksam überwacht von Papa Maycol. (Bild: Keystone)

Für Komik sorgt dieses Jahr Rob Torres. Der US-Amerikaner nimmt mit seiner verschmitzten Art das Publikum im Nu für sich ein. Rasant geht es zu bei Mario Berousek aus Tschechien: Der Jongleur wirbelt bis zu sieben Keulen in atemberaubendem Tempo durch die Luft.

Eine witzig halsbrecherische Hommage an Mozart präsentieren - in Kostüm und Perücke - die 14 russischen Schleuderbrett-Artisten der Troupe Sokolov. Der lebenslustige Komponist hätte gewiss seine Freude daran gehabt.

Beweglich ohne Ende: Anastasia Makeeva. (Bild: Keystone)
17 Bilder
Pferde gehören seit jeher zum Knie-Programm - hier präsentiert von Maycol Errani. (Bild: Keystone)
Anmutig: das Trio Bellissimo. (Bild: Keystone)
Chris Rui Knie präsentiert eine Elefantennummer. (Bild: Keystone)
Maycol, Guido und Wioris Errani mit ihrer Nummer. (Bild: Keystone)
Fredy Knie jun. mit seinen Pferden. (Bild: Keystone)
Hoch zu Ross: Ivan Frederic Knie. (Bild: Keystone)
Franco Knie jun. mit seiner Frau Linna bei einer Elefantendressur-Nummer. (Bild: Keystone)
Das Trio Stoian. (Bild: Keystone)
Jongleur Mario Berousek. (Bild: Keystone)
Eine Artistin des Trio Stoian wirbelt durch die Luft. (Bild: Keystone)
Ivan Frederic Knie während einer Darbietung. (Bild: Keystone)
Ein Mitglied des Trio Bellissimo in luftiger Höhe. (Bild: Keystone)
Chanel Marie Knie bändigt ein Pony. (Bild: Keystone)
Bauchredner Willer Nicolodi in Aktion. (Bild: Keystone)
Franco Knie jun. mit seinen Elefanten. (Bild: Keystone)
Clown Rob Torres holt einen Buben aus dem Publikum in die Manege. (Bild: Keystone)

Beweglich ohne Ende: Anastasia Makeeva. (Bild: Keystone)

Poesie unter der Zirkuskuppel

Poesie hoch oben unter der Zirkuskuppel zeigt die russische Luftakrobatin Malvina Abakarova - völlig ungesichert - an den Strapaten. Ihr Partner Valeriy Sychev fehlte an der Generalprobe. Über den schweizerisch-italienischen Bauchredner Willer Nicolodi und seine vorlaute Maus Joselito kugeln sich vor allem die Kinder vor Lachen.

Meisterhaft beherrscht das rumänische Trio Stoian den russischen Barren. Corina Icleanu springt mit Präzision und Eleganz auf dem Fünf-Meter-Balken, den Bogdan und Valentin Stoian führen.

Spektakuläre Sprünge und Salti vollführen die italienischen Fratelli Errani auf der Wippe. Die Brüder Maycol, Guido und Wioris Errani sind seit Jahren bekannte Gesichter beim Circus Knie. Das ist kein Wunder, ist Maycol doch der Ehemann von Géraldine-Katharina Knie und Vater der kleinen Chanel Marie.

Passend zur Knie-Tradition umfasst Maycols Artisten-Repertoire denn auch Pferdedressur. Diesmal führt er 28 der prächtigen Tiere zu einem wunderschönen Pferdekarussel zusammen.

Géraldine-Katharina: Immer mehr Zirkus-Leitung

Géraldine-Katharina zeigt eine spielerische Nummer mit Vollblutarabern. Nach Angaben des «Knie» übernimmt sie zudem immer mehr Aufgaben in der Zirkus-Leitung: Sie war - zusammen mit Maycol Errani - für die Auswahl der Artisten zuständig, stellte das Programm zusammen und führte Regie.

Ihre Mutter Mary-José Knie präsentiert zwei Palominos und ein wirbliges Miniature Horse. Fredy Knie jun. erläutert dem Publikum die Grundausbildung der jüngsten Knie-Pferde. Die vier Andalusier sind erst seit Winter 2014 mit dabei.

Dreimal achte Knie-Generation

Die achte und jüngste Knie-Generation steht dreifach in der Manege: Géraldine-Katharinas Sohn aus erster Ehe, der 13-jährige Ivan Frédéric, führt in professioneller Eleganz die Hohe Schule vor. Die vierjährige Chanel Marie entzückt das Publikum, wenn sie ihre Ponys durch die Manege dirigiert - aufmerksam überwacht von Papa Maycol.

Der achtjährige Chris Rui tritt mit Vater Franco Knie jun. sowie drei Elefanten auf. Angeleitet von Franco Knie jun. zeigen die mächtigen Tiere verschiedene Facetten ihres Könnens.

Als Auftakt und roter Faden im Programm wirbelt immer wieder das ukrainische Circus-Theater Bingo durch die Manege. Das Zirkusorchester spielt auch dieses Jahr unter der Leitung des versierten Kapellmeisters Ruslan Fil.

Wenige Stunden nach der Generalprobe stieg am Donnerstagabend die Saisonpremiere. Bis Sonntag bleibt der Zirkus in Rapperswil. Dann geht es auf Tour zu 333 Vorstellungen in 39 Gastspielorten in der ganzen Schweiz. Traditionsgemäss in Lugano heisst es dann am 22. November zum letzten Mal: «Manege frei - phénomenal!»

Circus Knie in der Zentralschweiz

Luzern: 23. Juli bis 9. August
Zug: 9.-11. November
Brunnen: 12.-13. November

sda