REKORDWERTE: Aussergewöhnliche Hitze zum Sommerende

So heiss wie in diesem Sommer war es auf mehreren Berggipfeln in einer letzten Augustwoche noch nie – zumindest seit man die Temperaturmessungen macht. Auch im Flachland purzelten Rekorde. Doch bald wird es kühler.

Merken
Drucken
Teilen
Erfrischung willkommen: Unser Bild stammt vom Innerschweizer Schwingfest am 5. Juli in Seedorf. Joel Wicki holt sich eine Handvoll Abkühlung. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Erfrischung willkommen: Unser Bild stammt vom Innerschweizer Schwingfest am 5. Juli in Seedorf. Joel Wicki holt sich eine Handvoll Abkühlung. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Bergstationen wie das Jungfraujoch, der Säntis oder der Corvatsch hatten am Samstag den Temperaturrekord für die letzte Augustwoche gebrochen. Auf dem Jungfraujoch schien die Sonne auf 3600 Metern so stark, dass das Thermometer auf 8 Grad stieg. Normalerweise herrschen an einem 30. August im nördlichen Mittelland 22 bis 23 Grad, auf dem Jungfraujoch 1 Grad.

Die Süd- bis Südwestlage bescherte an diesem Wochenende aber nicht nur in der Höhe - für die Jahreszeit - ausserordentlich hohe Temperaturen, sondern auch in tiefen Lagen ist die Hitze so spät im Sommer rekordverdächtig. Am Samstag egalisierten neben diversen Bergstationen auch die Mittellandstationen Aarau und Wynau den Rekord für die Zeitspanne zwischen dem 25. und 31 August.

Am Sonntag wurde der Rekord an diesen Stationen gleich nochmals gebrochen. Am wärmsten wurde es mit 34 Grad in Beznau und mit 33.9 Grad in Leibstadt. In der Romandie war es ebenfalls heiss. MeteoSchweiz verzeichnete am Sonntag in Delsberg 33 Grad, wie es auf Anfrage hiess. In Payerne VD und Genf gab es immerhin 30 Grad.

Der Sommer 2015 war nach dem Rekordsommer 2003 der zweitwärmste seit Messbeginn. Er war 3,5 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Mit 39,7 Grad gab es gemäss Informationen von SRF Meteo am 7. Juli in Genf eine neue Höchsttemperatur auf der Alpennordseite. Auf der Alpensüdseite folgte die grosse Hitze dagegen erst ab Mitte Juli. Laut dem Bundesamt für Meteorologie war der heisseste Tag mit 36,8 Grad am 22. Juli in Locarno.

Auch am Montag sind nochmals hohe Temperaturen zu erwarten. Doch danach soll es in den nächsten Tagen definitiv deutlich kühler und herbstlich werden.

pd/cv