RUDERN: Was sind Kuhn-Boys und Vonarburg wert?

Was sind unsere Fussballer an der Europameisterschaft im eigenen Land und was Skiffier Andre Vonarburg an Olympia in Peking wert? Diese Fragen beantworteten die vielen prominenten Gäste am Buffet vom Luzerner Casino-Catering am Sonntag am Rotsee.

Drucken
Teilen
Die beiden IOC-Mitglieder Denis Oswald (links) und René Fasel (rechts) mit OK-Präsident Urs Hunkeler. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Die beiden IOC-Mitglieder Denis Oswald (links) und René Fasel (rechts) mit OK-Präsident Urs Hunkeler. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

«Wenn Vonarburg es in den A-Final schafft, ist das schon sehr, sehr gut», meinte Denis Oswald, IOC-Mitglied und Präsident des Ruder-Weltverandes. IOC-Kollege René Fasel, Präsident des Eishockey-Weltverbandes, will mehr sehen: «Er muss und wird um eine Medaille kämpfen!» Die Zentralschweizer Ruderlegenden Urs Fankhauser und Hugo Waser mussten unisono mit Ruder-Verbandschef Hans-Rudolf Schurter nur wenige Sekunden überlegen: «Andre wird den 5. Olympia-Platz schaffen.»

Das tippen Nationalräte
FDP-Nationalrat Georges Theiler feierte zwar noch immer den tollen Meistertitel von Amicitia-Zürich-Spielmacher Andy Schmid, dem Sohn seiner Partnerin Erica Schmid. Aber er ist überzeugt: «Für Köbi Kuhns Boys wird es einen 3:2-Sieg im Auftaktspiel gegen die Tschechei geben – dann wird jeder Punkt ein grosser Gewinn sein.» CVP-Nationalratskollege und Fifa-Sicherheitschef Pius Segmüller formulierte es ganz diplomatisch: «Sie werden versuchen, die besten zu sein.»

Ein Startsieg muss her
Ein Auftaktsieg der Schweiz gegen Tschechien wird allgemein als «ungemein wichtige» Motivationsspritze eingestuft. «Wir sagen mal einen 2:1-Triumph voraus», erklärten Andre Vonarburg und Skirennfahrerin Nadia Styger, die mit ihrer Schwester Erna von Rotsee-Präsident Urs Hunkeler («Die Schweiz wird 3:2 siegen.») begrüsst wurde. «1:0 werden wir gewinnen», meint Rotsee-Vize und Werber Peter W. Ottiger. «Und zwar nicht mit einem Zufallstor, sondern dem 36. Natitreffer von Captain Alex Frei.» Denselben 1:0-Erfolg sagt Bernard Kobler, CEO der Luzerner Kantonalbank, voraus: «Und zwar erst in der Nachspielzeit.» Ex-Korpskommandant Beat Fischer gibt sich vorsichtiger: «Ich wünsche enorm viel Glück – zum Auftakt wirds ein 1:1 geben.»

Werner Häfliger sagt eine «realistische Viertefinal-Chance der Schweiz» voraus. «Am Schluss aber wird Portugal Europameister. Italien und Deutschland werden dabei ganz vorne mitmischen», erklärte der CEO von Frei+CIE weiter. Sein Elektro-Unternehmen war auch dieses Jahr dafür verantwortlich, dass die gegen 10'000 Fans am Rotsee Gratis-Eintritt hatten. «Das machen wir gerne und vor allen deshalb, um unserer Region etwas zurückzugeben und um das Familien-Erlebnis zu fördern», erklärte Häfliger.

André Häfliger