RUEDI RYMANN: Die Prominenz nimmt Abschied

Neben Bundesrat Schmid erwiesen viele Prominente am Samstag im herbstlichen Giswiler Grossteil Ruedi Rymann die letzte Ehre.

Drucken
Teilen
Trauergäste nehmen Abschied von Ruedi Rymann auf dem Giswiler Friedhof im Grossteil.
Bild Keystone

Trauergäste nehmen Abschied von Ruedi Rymann auf dem Giswiler Friedhof im Grossteil. Bild Keystone

«Wir haben jemanden verloren, den wir für immer mit uns tragen werden», sagte die Obwaldner TV-Unterhaltungschefin Gabriela Amgarten, die mit ihrer 7-jährigen Tochter Sophie und ihrer Schwester Ursula kam. «Ruedi Rymann und sein Lebenswerk werden aber auch in unserem Kulturschaffen noch lange ihre Bedeutung haben und so weiter bestehen.» Auch Monika Kaelin fand berührende Worte. «Wir sind Ruedi für all das, was er uns gegeben hat, für immer dankbar», sagte die Schwyzer Entertainerin und Veranstalterin des «Prix Walo», den auch Ruedi Rymann erhalten hatte. Er habe den «Schacher Seppli» nicht nur gesungen, sondern auch gelebt: «Ruedi war echt, aufrecht und gerecht - einer von uns eben.»

In guter Erinnerung
Tiefen Schmerz empfand auch der Schwyzer Ländlerkönig Sepp Trütsch. «Drei Wochen vor seinem Tod war ich noch bei ihm und seiner Familie. Er war von seiner Krebskrankheit gezeichnet und sagte mir, er wolle jetzt keine Medikamente mehr nehmen», erzählte Trütsch. «Bitte behaltet mich einfach so in guter Erinnerung», habe Rymann gesagt. Luke Gasser, ebenfalls ein enger Freund der Familie, hat das kurze, schwere Leid auch miterlebt. «Meine Bewunderung für Ruedi und sein Schaffen wird fest und für ewig in mir bleiben», sagte der Obwaldner Filmemacher, der für Rymann auch ein Lied geschrieben hat. Jodlerlegende Franz Stadelmann erinnerte sich an die Zungenschlag-Technik, die ihm Ruedi Rymann beigebracht hatte.

Für immer «mächtig stolz» auf all das, was er bewegt habe in der Schweizer Musikszene, dürfe Ruedi Rymann sein. Das sagten Alex und Vic Eugster. Die zwei vom Trio Eugster waren «äusserst beeindruckt» von der «würdigen und sehr bewegenden» Abschiedsfeier. «Wir alle waren und sind sehr traurig», meinte Alex Eugster. «Aber irgendwie liegt ein Zauber unter dem Hochnebel hier. Es ist, als ob uns Ruedi mitteilen wollte: Bitte, seid doch nicht traurig. Mir geht es wie dem Schacher Seppli: gut da oben im Himmel.»

Immer im Herzen
Diese Botschaft ist auch bei den zahlreichen Politikern unter den Trauergästen mit Bestimmtheit angekommen. «Ruedi Rymann wird für immer einen Platz in unseren Herzen haben», meinten die Nationalräte Edi Engelberger und Christoph von Rotz, Ständerat Hans Hess sowie die Regierungsräte Hans Wallimann und Hans Hofer. Und die ehemaligen Schwingerkönige Harry Knüsel, Karl Meli und Max Widmer sagten, was alle fühlten: «Wir werden Ruedi vermissen.»

André Häfliger/Giswil