SCHWEIZ GEGEN TÜRKEI: Edis Ticket ist gestohlen worden

Schreckminuten am Mittwochabend für Edwin Rudolf: Dem Chef des Schweizer Hauses an Olympia in Peking wurde vor dem Spiel das Ticket zum Spiel der Schweiz gegen die Türkei gestohlen.

Drucken
Teilen
Sucht verzweifelt nach Ersatz für sein gestohlenes Ticket: Edwin Rudolf. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Sucht verzweifelt nach Ersatz für sein gestohlenes Ticket: Edwin Rudolf. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

«Es muss vorhin in der Beiz passiert sein», erzählte Edwin Rudolf und suchte verzweifelt nach Ersatz. Dann kam die Erlösung: «Aufmerksame Sponsoring-Leute der UBS-Bank kriegten mein Malheur mit, hatten ein Einsehen und schenkte mir einen Einlass. Ich bin so froh, dass ich meine Hypothek bei dieser Bank habe?» Sagte es und huschte ins Stadion mit den Worten: «Tschüss zusammen, Deutschland wird Europameister!»

Die Tipps der Promis
So sieht es auch alt Bundesrat Adolf Ogi. Oder GC-Mitarbeiter Alex Sauber, der mit seinem Vater Peter kam, Fan der abwesenden Engländer ist, auch Italien noch eine «reelle Siegchance» einräumt und mit seinem Vater Peter Sauber («Entweder Portugal, Holland oder Frankreich holen hier die Trophäe») kam. Der ehemalige Formel 1-Teamchef wurde kaum erkannt, weil er zu ehren des ersten GP-Sieges, der gleich ein doppelter war, seine Haare weiss färbte: «Wegen einer lange zuvor abgeschlossenen Wette, blieb mir nichts anderes übrig.» CVP-Ständerat Filippo Lombardi kam mit Göttibub Alexis– und bedauerte vor allem eines: «Dass FCL-Crack Lustrinelli hier nicht spielen darf!»

Holland hoch im Kurs
Ein prominentes FDP-Duo ist sich einig. «Spanien wird Europameister», sagen sowohl Ständerat Felix Gutzwiller wie auch Parteipräsident Fulvio Pelli. Dem widerspricht auch ein TV-Duo nicht: Beni Thurnheer und sein Mikrophon-Partner Volker Finke. Ihre Chefin aber, TV-Direktorin Ingrid Deltenre ist überzeugt: «Holland wird es packen!» So sehen es auch Bea von Siebenthal, die Trainerin der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft, der Basler Schauspieler Roland Rasser («HD Läppli»), Ex-FC Basel-Präsident Werner Edelmann, Ex-Natistar Roger Hegi sowie SVP-Präsident Toni Brunner und «sein» liniertreuer Berner Nationalrat Adrian Amstutz.

André Häfliger, Basel