«SCHWEIZER HITS»: Wiesenberger Jodler schaffen Einzug ins Finale

Nach dem WM-Triumph der U 17 wurde am Sonntagabend auch noch ein Hitfinalist gefeiert - der Jodlerklub Wiesenberg mit Francine Jordi!

Drucken
Teilen
Fröhlich singt Polo Hofer beim Ständchen der Wiesenberger Jodler mit. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Fröhlich singt Polo Hofer beim Ständchen der Wiesenberger Jodler mit. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Die Freude der Nidwaldner über die Qualifikation zum Final am kommenden Sonntag (22. November, 20.05 live auf SF1) in der Sendung «Die grössten Schweizer Hits» war riesig. Strahlend schulterten sie einige Jodler, bekamen Blumen – und Roman Kilchsperger jubelte im WM-Trikot der Schweizer Weltmeister mit Francine Jordi. «Gratuliere zum Doppelsieg», lachte Fussballfan Kilchsperger. Die Wiesenberger Jodler, 2007 Prix-Walo-Sieger zusammen mit Stefanie Heinzmann, traten mit 19 Mann an, 16 Mitglieder sowie die drei Klubkandidaten Florian Gisler, Bruno Niederberger und Roman Achermann.

63,78 Fanprozente: Ein haushoher Sieg
Mit ihrem Hit «Das Feyr vo dr Sehnsucht» heimsten die Innerschweizer satte 63,78 Stimmprozente der TV-Fans ein. Die an (normaler) Grippe erkrankte Stefanie Heinzmann («The Unforgiven», 11,96%) und Polo Hofer («Wie söll me dem dä säge süsch», 11,22%) landeten schon abgeschlagen auf dem Podest. Adrian Stern («Lieber Lieder», 8,33%) und Yves Larock («Rise up», 4,71%) belegten die restlichen Plätze.

Durchnächtigte Jodler...
Die Wiesenberger Jodler sind neben dem Wunderbar-Ensemble die zweiten Hit-Finalisten aus der Zentralschweiz. Sie hatten ein hartes Weekend: Am Samstag traten sie vor 2000 Fans an der Jodlernacht in Frutigen BE auf, am Sonntagmorgen dann auch noch an der Jodlermesse auf dem Stanserhorn. Erst dann ging es, fast ohne Schlaf, los – zum Absahnen nach Kreuzlingen!

«Ein Traum wird wahr», freute sich Präsident Thomas Gisler.«Das ist neben dem Prix Walo jetzt schon wohl unser grösster Erfolg.» Letztes Jahr war der Jodlerklub Wiesenberg in der Sendung noch als Bühnengast dabei. Jetzt haben sie es mit Francine Jordi, Co-Moderatorin der Sendung, beim ersten wettkampfmässigen Einsatz in den Final geschafft. Das ist wahrlich ein Traum!

André Häfliger, Kreuzlingen