SHOWBIZ: Bill Cosby: Keine Anklage im Fall Huth

Der Schauspieler ('Die Bill Cosby Show') wird sich wegen der angeblichen sexuellen Belästigung von Judith Huth nicht vor Gericht verantworten müssen. Der Fall sei verjährt.

Drucken
Teilen
Bill Cosby (Bild: Bang Showbiz Entertainment)

Bill Cosby (Bild: Bang Showbiz Entertainment)

Bill Cosby muss wohl nicht mehr mit einer Klage rechnen.

Wie die Staatsanwaltschaft von Los Angeles nun mitteilte, wird sie den 77-Jährigen nicht wegen sexueller Belästigung von Judy Huth anklagen, weil der Fall verjährt sei. Huth behauptet, von Cosby 1974 in der Playboy Mansion in Los Angeles, dem Zuhause von Hugh Hefner, im Alter von 15 Jahren missbraucht worden zu sein. In die Playboy-Villa habe der Fernsehstar sie mitgenommen, nachdem er sie zuvor an einem Filmset getroffen habe. Auf dem Anwesen floss für die Jugendliche angeblich der Alkohol, bevor sie zu sexuellen Handlungen gezwungen wurde.

Nach Angaben von 'bild.de' hätte nach amerikanischem Gesetz spätestens ein Jahr nach einer solchen Straftat Klage eingereicht werden müssen, um die Verjährungsfrist einzuhalten. Trotzdem wurden vor knapp zwei Wochen Ermittlungen eingeleitet, Hugh Hefner und seine Mitarbeiter sollen zu der angeblichen Tatnacht, die rund 40 Jahre zurückliegt, befragt worden sein. Cosbys Anwälte hatten hingegen behauptet, an den Vorwürfen von Huth sei absolut nichts dran. Sie beschuldigten die 55-Jährige der Erpressung, denn sie habe zuvor 100.000 Dollar von dem TV-Star gefordert. Später soll sie den Betrag auf 250.000 Dollar erhöht haben und drohte ihm mit der Klage.

Neben Huth beschuldigen über 20 weitere Frauen vor Jahren von Bill Cosby sexuell belästigt oder missbraucht worden zu sein.

bangshowbiz