Skigebiete planen kaum Aufschläge

In den meisten Skigebieten der Schweiz werden die Sessel- und Gondelbahnbillette im kommenden Winter nicht teurer. Die Bergbahnen verzichten trotz Mehrkosten auf praktisch allen Ebenen auf Preisaufschläge, wie der Verband Seilbahnen Schweiz (SBS) mitteilte.

Drucken
Teilen
Skifahren und Snowboarden wird nicht teurer. (Bild: Archiv Keystone)

Skifahren und Snowboarden wird nicht teurer. (Bild: Archiv Keystone)

Rund 70 Prozent der Tages-und Mehrtageskarten sowie Saisonabonnementen der Schweizer Skigebiete werden demnach im Hinblick auf die bevorstehende Wintersaison nicht erhöht. Und wenn Preise angepasst würden, dann im bescheidenen Rahmen, heisst es in einer Mitteilung zur SBS-Generalversammlung vom Donnerstag in Luzern.

Mehrkosten würden den Bergbahnen dadurch entstehen, weil die Qualitätsstandards der Installationen optimiert werden müssten. Aber auch bei der Infrastruktur, den Energie- und Personalkosten, der Pistenpräparation und den Unterhaltsinvestitionen seien die Bahnunternehmen mit zunehmenden Kosten konfrontiert.

sda