SONNTAGS-SPLITTER: Warum Anita weiss, wie schön Sascha wohnt

«Oh, ihr wohnt aber herrlich da oberhalb von Sursee», sagte Ex-Miss Schweiz Anita Buri zu TV-Sportmoderator Sascha Ruefer und seiner Luzerner Freundin Vera Schumacher an der Wiederaufnahme des Musicals «Ewigi Liebi» diese Woche in Zürich.

Drucken
Teilen
TV-Sportmoderator Sascha Ruefer mit seiner Luzerner Freundin Vera Schumacher. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

TV-Sportmoderator Sascha Ruefer mit seiner Luzerner Freundin Vera Schumacher. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

«Woher weisst du denn das?», wunderte sich Ruefer . Nun, weil Anitas Freund, IMG- und Tour-de-Suisse-Direktor Armin Meier, kürzlich beim Vorbeifahren gesagt hatte: «Schau mal, wie schön Sascha und Vera hier wohnen.» Meier wohnt in Sursee, Anita mit ihrem Sohn Jeremy weiterhin in Baden, wo er aber unter der Woche auch meistens ist. «Ich versuche Armin zu überzeugen, ganz nach Baden zu ziehen», erklärte Anita. Da sagte Vera Schumacher schmunzelnd: «Naja, das dürfte schwierig sein. Einmal Luzerner, immer Luzerner?»

*

Nach nur vier Monaten musste Donghua Li an den Olympischen Spielen in Peking bereits das Liebes-Aus mit seiner in der Schweiz lebenden, chinesischen Freundin Fen Tang erleben. Jetzt sucht der Kunstturn-Olympiasieger von 1996 die erste Miss Asia in der Schweiz. «Der Final wird am 18. Oktober in Basel stattfinden», erzählte Li. Schon am heutigen Sonntag will Li mit den angehenden Missen hoch hinaus: Ganz oben auf dem schönen Titlis sind Foto-Shootings mit den 16 Kandidatinnen angesagt.

*

Hohe Gäste konnte Peter Kämpfer, Direktor des «Brasil 2006»-Fussballergasthauses Park Hotel Weggis, empfangen. Sonia Davidoff, die Tochter von Zigarrenkönig Zino Davidoff, war mit ihren Enkelkindern Renee Rischmeyer und David Weintraub da. «Das ist ja hier wie im Paradies», freute sich Frau Davidoff anlässlich der «Tour Gastronomique» des Zigarrenhauses mit Hauptsitz in Basel. «Komisch, dass es die Brasilianer nach einer derart edlen Trainingsunterkunft nicht zum WM-Titel gebracht haben vor zwei Jahren», wunderten sich zwei, die es wissen müssen: Die ehemaligen Kickerstars Kubilay Türkyilmaz, der im Tessin lebt, und der deutsche Rudi Assauer. «Womöglich haben die sich vom Zauber hier zu stark ablenken lassen?» Wäre verständlich, ja?

André Häfliger