SPORTNACHWUCHS: Nachwuchspreise an Skifahrer und Curler

Grosse Ehre für den Schweizer Sportnachwuchs: Auf dem herrschaftlichen Schloss Lenzburg wurden die Skiasse Lara Gut und Beat Feuz sowie das Juniorennationalteam der Curler mit den Nachwuchspreisen der Schweizer Sporthilfe ausgezeichnet.

Drucken
Teilen
Die strahlenden Sieger sind beides Ski-Asse: Lara Gut und Beat Feuz, hier an der Verleihung der Nachwuchs-Preise der Schweizer Sporthilfe. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Die strahlenden Sieger sind beides Ski-Asse: Lara Gut und Beat Feuz, hier an der Verleihung der Nachwuchs-Preise der Schweizer Sporthilfe. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Marginal gehen diese Preise, die total (inklusive Trainer und Verbände) mit stolzen 109 400 Franken dotiert sind und seit 1981 von den nationalen Sportredaktionen vergeben werden, auch an die Zentralschweiz.

Lara Gut kommt zwar aus Comano bei Lugano. «Aber mein Grossvater stammt aus dem luzernischen Mauensee», erzählte die strahlende Siegerin. «Mit 18 Monaten stand meine Tochter erstmals auf zwei Plastikski», erinnerte sich Laras Mutter Gabriella Amici-Gut. «Und zwar im August auf dem Gras unseres Gartens im Tessin.» Beat Feuz stand mit 23 Monaten erstmals auf den Skis. «Da habe ich ihn glatt um drei Monate geschlagen», lachte Ex-Abfahrtsweltmeister Urs Lehmann, designierter Nachfolger von Swiss-Ski-Präsident Duri Bezzola. Beat kam mit seinen Eltern Hedy und Hans Feuz aus Schangnau. Das ist das hinterste Dorf im Emmental - und somit das nächstliegende zur Luzerner Grenze. Seine Verletzung am linken Knie (Band und Meniskus) hat Beat überstanden: «Ich kann wieder ganz normal Kondition trainieren.» Etwas Pause gönnen sich die Interlaken-Curler Sandro Trolliet, Michel Gribi, Christian von Gunten und Sven Michel, die von Götti Andreas Schwaller (Olympia-Bronze 2002) für ihre Bronze-Medaille an der Junioren-WM in Minnesota geehrt wurden.

Drei-Millionen-Check
Lustig hatten es auch Götti und Gotte, die für Gut und Feuz Pate standen. «Mit uns beiden hat es einfach nie geklappt», schmunzelte Ex-Skistar Bruno Kernen zu Sonja Nef.«Vielleicht können wir ja mal unsere Kinder verkuppeln», grinste die ehemalige Spitzenfahrerin und zweifache Mutter. Für den Nachwuchs gesorgt, hat auch die Sport-Toto-Gesellschaft STG: Präsident Peter Schönenbergerüberbrachte der Sporthilfe einen Drei-Millionen-Franken-Check über drei Jahre!

André Häfliger, Lenzburg