STEAMBOAT-PARTY: Publicitas-Kunden behalten immer Oberwasser

Eine Wertschätzung an die treuen Kunden ist der traditionelle Steamboat-Abend, zu dem die Publicitas AG jedes Jahr einlädt.

Drucken
Teilen
Marcel Langhi, Publicitas und Jürg Weber, Neue LZ. (Bild Beat Blättler/Neue LZ)

Marcel Langhi, Publicitas und Jürg Weber, Neue LZ. (Bild Beat Blättler/Neue LZ)

Dieses Jahr stach die «Stadt Luzern» am vergangenen Dienstag zum 13. Mal in See – leider bei eher herbstlich anmutenden Temperaturen und entsprechender Wolkenlage. Doch den Wetterbedingungen wurde getrotzt; fast 250 Gäste kamen der Einladung nach. Die Werbefachleute, Firmenchefs und Verleger wissen halt inzwischen, dass die Stimmung an Bord nicht wetterabhängig ist. Man könnte fast sagen, die Atmosphäre an Bord zeigte sich symbolisch: Man rückte aufgrund der Platzverhältnisse nämlich näher zusammen, und es entstand eine kommunikative und vertrauensvolle Stimmung – genauso, wie es sich empfiehlt, der derzeitigen Wirtschaftskrise zu trotzen. 

Am Ball bleiben
Marcel Langhi, Geschäftsleiter der Publicitas Luzern, brachte dies in seiner Ansprache gezielt auf den Punkt: «Sparen Sie nicht bei der Werbung, sondern investieren Sie in die Kommunikation. Es macht sich bezahlt, wenn man am Ball bleibt, und Sie kommen wieder mit Schwung in eine Aufwärtsbewegung!» Beschwingt ist das richtige Stichwort, um die musikalischen Genüsse des Abends zu reflektieren. Schon beim Gang an Bord brachte die Swiss Old Time Session die Sonne zurück – wenigstens rein akustisch. Die Viererformation sorgte für das richtige «Riverboat-Feeling». Wie bisher jedes Mal treu mit von der Partie waren The Old Time Jungle Cats mit ihren temperamentvollen Darbietungen. Und auch die Tastenkünstler Chris & Mike sorgten dafür, dass die Gäste kaum ruhig sitzen bleiben konnten.
Das sollten sie auch nicht, denn schliesslich lautete das Motto des Abends «Ungezwungene Atmosphäre und keine Sitzordnung». So konnte man auf dem herrlichen alten Dampfer gerne von Etage zu Etage flanieren; sich die verschiedenen Bands anhören gehen oder eine eher ruhige Ecke aufsuchen und die frische Brise auf Deck geniessen. 

Kulinarischer Genuss
Die Steamboat-Stammgäste wissen es längst; die neuen Kunden lernten ihn noch kennen, den weiteren Höhepunkt des Abends. Die Tavolago zauberte einmal mehr zwei Schlemmer-Buffets, die keine Wünsche offen liessen. So wurde als Hauptgang unter anderem geräucherte Forelle, Pouletbrust an Zitronenpfeffer und Chili con Carne zur Auswahl oder in Kombination, je nach Hunger und Lust, serviert. Und am Dessert-Buffet bildeten sich noch länger.e Schlangen, weil frischer Fruchtsalat, Schokoladenkuchen mit Mango-Jogur-Sauce und karamelisierte Bananen lockten. 

Beziehungen pflegen
Die wahrlich nicht sommerlichen Temperaturen und die feuchtnasse Luft an Deck wirkten zuerst etwas demotivierend. Es zeigte sich aber bald, dass man einfach auf den Innenraum-Plätzen des Dampfers näher zusammenrücken musste. So kam es zu sehr netten Begegnungen und angeregten Gesprächen, was sicherlich auch für die eine oder andere Geschäftsbeziehung gut sein dürfte. 

Yvonne Imbach