STEVE LEE: «Ich bin so traurig, dass ich nichts sagen kann»

Die Nachricht vom tragischen Unfalltod von Gotthard-Leadsänger Steve Lee hat viele Menschen weit über die Landesgrenzen hinaus tief erschüttert.

Merken
Drucken
Teilen
Steve Lee bei einem Auftritt in 2009 in der Waldmannhalle in Baar. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Steve Lee bei einem Auftritt in 2009 in der Waldmannhalle in Baar. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Mehreren Freunden und Weggefährten des Musikers fehlten in ersten Reaktionen einfach die Worte. «Ich kann dazu noch gar nichts sagen. Ich bin so traurig, dass ich nichts sagen kann», erklärte der Solothurner Musiker und Krokus-Gründer Chris von Rohr. «Einzig meine tief empfundene Anteilnahme an seine Angehörigen und Freunde will ich aussprechen.»

Noch vor wenigen Wochen sass Fabienne Louves zusammen mit Steve Lee in Uster ZH an einem Gesangswettbewerb für junge Talente in der Jury. «Auch bei dieser Gelegenheit habe ich wieder bemerkt, welch engagierter, liebevoller und umsichtiger Mensch Steve war», erklärte die Sängerin aus Emmenbrücke. «So werde ich ihn immer in Erinnerung behalten. Die Schweiz hat einen ihrer besten Rocksänger verloren, der auch für uns Jüngere für immer ein grosses Vorbild sein wird.»

«Das ist eine furchtbare Tragödie»
Als Dritter in der Jury dieses Wettbewerbes sass auch der in Brunnen wohnhafte Ex-Mash-Sänger Pädi Bernhard. Er erfuhr die traurige Nachricht in seinen Ferien in Italien und kann es kaum fassen: «Das ist eine furchtbare Tragödie, die auch mich unendlich traurig macht. Steve war ein herzensguter Mensch, manchmal fast zu lieb und gut. Er ist einer, den wir alle nie vergessen werden.» Für den ebenfalls in den Ferien weilenden DJ BoBo drückte dessen Manager Oliver Jmfeld«grosse Betroffenheit und tief empfundenes Beileid» aus: «Wir sind alle stark erschüttert. Vor allem auch deshalb, weil dieses tragische Unglück jetzt, wo er für einmal Zeit für Ferien hatte, passierte; das macht alles noch tragischer.»

Auftritt bei Miss-Schweiz-Wahl
Am vorletzten Samstag hatte Steve Lee als einer von drei Acts mit Gotthard bei der Wahl von Kerstin Cook zur neuen Miss Schweiz seinen letzten Auftritt. Gabriela Amgarten sass dabei unmittelbar neben Lees Lebenspartnerin, der ehemaligen Miss Schweiz Brigitte Voss-Balzerini, im Publikum. Die aus Obwalden stammende Unterhaltungschefin des Schweizer Fernsehens sagte gestern: «Ich lernte Steve Lee als äusserst sympathischen Kollegen kennen und schätzen. So wild er sich auf der Bühne gab, so liebenswert und bescheiden war er jeweils hinter der Bühne. An der Miss-Schweiz-Wahl waren er und seine Partnerin total aufgestellt und guter Dinge. Es ist sehr traurig. Mit Steve Lee verliert die Schweiz eine ihrer grössten Rockstimmen.»

«Wir schicken viel, viel Kraft»
Auch im Ausland und sogar in ganz anderen Genres der Musik ist die Trauer gross. «Die Gedanken aller Musikerinnen und Musiker sind jetzt ganz fest bei Steve Lee, bei seiner Partnerin, den Familienangehörigen, Bandmitgliedern und Fans. All seinen Lieben schicken wir viel, viel Kraft», versicherte der österreichische Schlagersänger Hansi Hinterseer mit trauriger Stimme.

André Häfliger