«Studi» kocht in den neuen SBB-Speisewagen

Die SBB modernisiert für 6,5 Millionen Franken ihre Speisewagen. Bis 2013 sollen die 18 Wagen übers Schienennetz rollen. Zudem erhalten die Speisekarten ein Lifting.

Drucken
Teilen
Blick in den neuen SBB-Speisewagen. (Bild: Keystone)

Blick in den neuen SBB-Speisewagen. (Bild: Keystone)

Den Fahrgästen werden künftig im schicken Interieur auf die Saison abgestimmte regionale Leckereien serviert. Die Rezepte stammen von Fernsehkoch Andreas C. «Studi» Studer. Laut SBB setze man vermehrt auf Fairtrade und vegetarische Gerichte, ergänzt durch mediterrane und kalte Schweizer Spezialitäten. «Essen und Trinken im Zug wirkt entschleunigend», sagt SBB-Personenverkehrschefin Jeannine Pilloud. Die Fahrgäste sollen ihre Zeit unterwegs noch mehr geniessen und nutzen können. «Dabei spielt die Bahngastronomie eine wichtige Rolle», sagt sie.

Damit sich die Fahrgäste in den Speisewagen gut aufgehoben fühlen, setzt die SBB neben neuen Produkten auch auf ein modernisiertes Interieur. Sie baut ihre 18 einstöckigen Speisewagen bis 2013 für rund 6,5 Millionen Franken um. Der Wagenkasten samt Fenstern, Teppiche und Stuhlüberzüge sowie das Aussen- und
Innendesign erstrahlen in neuem Glanz. Seit Donnerstag ist der erste modernisierte Speisewagen des Typs WRm IV auf dem Schienennetz unterwegs.

Die umgebauten Fahrzeuge werden fortlaufend zwischen Chur - Zürich HB - Basel - Hamburg, Zürich HB - München und Basel - Interlaken/Brig eingesetzt. Speisewagen und Bistro sind von 7 bis 21 Uhr geöffnet. Die Minibar verkehrt von 7 bis 19 Uhr. 

sda/rem

20110818ga00014 (Bild: SBB)
7 Bilder
20110818ga0002 (Bild: SBB)
20110818ga0027 (Bild: SBB)
20110818ga0044 (Bild: SBB)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone

20110818ga00014 (Bild: SBB)