STUDIE: Dunkle Schoggi gegen Stress

Vor Prüfungen oder einem Anstellungsgespräch kann es sich lohnen, eine halbe Tafel dunkle Schokolade zu essen. Die Nerven halten dadurch einiges besser.

Drucken
Teilen
Schwarze Schokolade ist nicht nur sehr fein, sie hat auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Übertreiben muss man es aber trotzdem nicht. (Bild: Archiv NeueLZ)

Schwarze Schokolade ist nicht nur sehr fein, sie hat auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Übertreiben muss man es aber trotzdem nicht. (Bild: Archiv NeueLZ)

red. Es gehört zur heute leider üblichen Miesepeterei, dass man speziell vor Feiertagen gerne gewarnt wird vor dem, was einem doch eigentlich Genuss und Freude bereiten soll. Vor Weihnachten sind es mal Zimtsterne oder Lachs, die angeblich ungesund sind. Vor Ostern sind es Eier und Schokolade.

Doch es geht auch anders: Wissenschaftler der Universitäten Bern und Zürich sowie des Berners Inselspitals haben Anfang Woche eine Studie veröffentlicht, die nachweist, dass schwarze Schokolade den Stresspegel im Körper senkt. Ganz neu ist das nicht: Aus der Forschung weiss man, dass der Konsum schwarzer Schokolade vor Herzerkrankungen schützen kann, vermutlich aufgrund bestimmter Kakaobestandteile, der sogenannten Kakao-Flavonoide. Warum das so ist, war aber erst teilweise erforscht.

Nun hat eine Forschungsgruppe unter der Leitung von Petra H. Wirtz vom Institut für Psychologie der Universität Bern erstmals beim Menschen eine entsprechende Untersuchung durchgeführt, deren Resultate soeben in der kardiologischen Fachzeitschrift «Journal of the American College of Cardiology» (JACC) publiziert wurden.

Fingiertes Vorstellungsgespräch

In der Studie ass die eine Hälfte der Versuchspersonen – gesunde Männer zwischen 20 und 50 – eine halbe Tafel schwarze Schokolade mit hohem Flavonoid-Gehalt. Die andere Hälfte erhielt eine «Placebo-Schokolade» ohne Flavonoide. Nach zwei Stunden wurden die Versuchsteilnehmer einem standardisierten Stresstest unterzogen: ein fingiertes Vorstellungsgespräch mit freier Rede und Kopfrechnen vor einem Gremium von zwei Prüfenden in weissem Kittel. Dieser zehnminütige Test löst zuverlässig eine akute körperliche Stressreaktion mit Ausschüttung von Stresshormonen aus.

Weniger Stresshormone

Vor dem Test und bis zu einer Stunde danach wurden wiederholt Stresshormone gemessen, die von der Nebenniere sowie vorwiegend in zentralen Teilen des Körpers wie dem Gehirn freigesetzt werden. Gemessen wurden ferner der Flavonoid-Spiegel im Blut und die persönliche Einschätzung des Stressausmasses. Resultat: Wer echte schwarze Schokolade gegessen hatte, wies einen schwächeren Anstieg der Nebennieren-Stresshormone Cortisol und Adrenalin aus als die Placebo-Gruppe. Je höher der Flavonoid-Spiegel im Blut, desto geringer war der Stresshormonanstieg. Bei den anderen Stresshormonen und der psychologischen Stressbewertung zeigten sich hingegen keine Unterschiede zwischen den beiden Testgruppen.

Neue Ansätze für Prävention

«Wir vermuten, dass schwarze Schokolade aufgrund der darin enthaltenen Flavonoide auf Ebene der Nebennieren vor der körperlichen Reaktion auf Stress schützt», folgert Petra Wirtz, die Stresshormonfreisetzung werde dadurch reduziert.

Die Forscher erhoffen sich durch weitere Untersuchungen ein besseres Verständnis der schützenden Effekte von Kakao-Flavonoiden auf das Herz-Kreislauf-System sowie neue Ansatzpunkte für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Personen mit erhöhtem Risiko, aber auch bei Gesunden.