SUGIEZ/MURTEN: Kupferdiebe verraten sich auf der Flucht selber

Kupferdiebe haben in Sugiez FR fast 1'000 Kilogramm Kupfer im Wert von über 10'000 Franken gestohlen. Weil sich die Diebe beim Abtransport der Ware verdächtig verhielten, kam ihnen die Polizei auf die Schliche.

Drucken
Teilen
Kupfer ist ein gefragtes Metall. Das wussten wohl auch die in Sugiez gefassten Diebe. (Symbolbild Keystone/ Peter Endig)

Kupfer ist ein gefragtes Metall. Das wussten wohl auch die in Sugiez gefassten Diebe. (Symbolbild Keystone/ Peter Endig)

Der Polizei fiel am frühen Freitagmorgen ein verdächtiges Fahrzeug mit französischen Nummernschildern auf, das von Sugiez in Richtung Löwenberg fuhr. Plötzlich löschte der Lenker das Licht und bog beim Kreisel Löwenberg in eine Nebenstrasse ein, die unter das Autobahnviadukt in unwegsames Gebiet führt.

Das Fahrzeug hielt an und die drei Insassen flüchteten zu Fuss in verschiedene Richtungen. Zwei Flüchtige konnten von der Polizei vor Ort festgenommen werden. Es handelt sich dabei um einen 41-jährigen und 29-jährigen Rumänen ohne festen Wohnsitz, wie die Freiburger Polizei am Samstag mitteilte.

Die dritte Person konnte trotz Suche nicht aufgefunden werden. Im Fahrzeug der Diebe wurde eine grössere Menge Kupfer sichergestellt. Bei der Befragung gestanden die Männer nicht nur den Kupferdiebstahl, sondern auch den Aufbruch eines Münzautomaten einer Autowaschanlage in Murten.

sda