Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SYDNEY: Trümmerteil stammt «höchstwahrscheinlich» von Flug MH370

Ein vor der Küste Tansanias entdecktes Trümmerteil stammt nach Angaben des australischen Verkehrsministers Darren Chester «höchstwahrscheinlich» von der seit über zwei Jahren verschollenen Maschine des Flugs MH370.
Australische Experten untersuchen ein Trümmerstück. Auf der Pemba Insel wurde ein Trümmerstück eines Flugzeuges gefunden, dass die Behörden dem verschollenen MS370-Flugzeug zuordnen. (Bild: EPA/ATSB AUSTRALIA AND NEW ZEALAND)

Australische Experten untersuchen ein Trümmerstück. Auf der Pemba Insel wurde ein Trümmerstück eines Flugzeuges gefunden, dass die Behörden dem verschollenen MS370-Flugzeug zuordnen. (Bild: EPA/ATSB AUSTRALIA AND NEW ZEALAND)

Dies hätten Untersuchungen des Amts für Verkehrssicherheit (ATSB) ergeben, erklärte Darren am Freitag. Die Experten wollten das Wrackteil nun auf weitere Hinweise untersuchen. Es war vergangene Woche auf der Sansibar-Insel Pemba gefunden und zur Untersuchung nach Canberra gebracht worden.

Malaysia-Airlines-Flug MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden. Später stellte sich heraus, dass die Boeing 777 von ihrer Route abgewichen war. Warum sie das tat und was danach geschah, ist bis heute eines der grossen Rätsel der Flugfahrt.

Experten vermuten, dass die Maschine stundenlang weiterflog, bis sie mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte. Die Suche in einem 120'000 Quadratkilometer grossen Meeresgebiet blieb aber bis heute erfolglos. Nach am Mittwoch veröffentlichten Berechnungen italienischer Wissenschaftler könnte das Absturzgebiet allerdings etwas weiter nördlich liegen.

Verkehrsminister Chester wies diese Angaben am Freitag zurück. Mit Hilfe der Simulation der Meeresströmungen lasse sich der Weg des Wracks bis zum derzeitigen Suchgebiet zurückverfolgen, sagte er.

Der Meeresboden in dem Gebiet ist inzwischen zum grössten Teil gescannt worden, die Suche in der noch verbliebenen Zone wird nach Angaben des Ministers vermutlich bis Dezember abgeschlossen sein. Danach soll sie nach dem Willen der an ihr beteiligten Länder eingestellt werden - es sei denn, es gibt neue glaubwürdige Hinweise auf einen anderen mutmasslichen Absturzort.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.