Thomas Gottschalk im Rollstuhl

Der Fernsehmoderator ist auf einer Reise in Jerusalem gestrauchelt und gestürzt. Dabei verletzte er sich am Knie. Die Reise ins Heilige Land endete für ihn im Rollstuhl.

Drucken
Teilen
Thomas Gottschalk nimmt seinen Mittstritt auf historischem Pflaster «mit Demut» hin. (Bild: bangshowbiz)

Thomas Gottschalk nimmt seinen Mittstritt auf historischem Pflaster «mit Demut» hin. (Bild: bangshowbiz)

Der Fernsehmoderator war für eine Aschermittwochs-Liturgie in das Heilige Land gereist. Gegenüber der 'Bild' gab er an, er sei im Benediktiner-Kloster am Berg Zion gestürzt. Dabei habe er sich an der Quadrizeps-Sehne verletzt. Das musste jetzt operativ behandelt werden: "Ich habe jetzt einen Titan-Dübel im Knie! Und das ist erst der Anfang. Irgendwann bin ich Volltitan", so der 65-Jährige.

Der ehemalige «Wetten, dass...?»-Moderator nimmt den Vorfall jedoch mit Humor: "Das Straßenpflaster in Jerusalem ist nach 3000 Jahren ziemlich ausgelatscht. Ich bin ja nicht der Erste, der auf heiligem Boden ins Straucheln geriet. Insofern nehme ich den Schmerz in Demut auf mich", witzelte er.

bangshowbiz