TODESFALL: Mark Hamill spricht über Carrie Fisher

Für Mark Hamill war die Star-Wars-Darstellerin Carrie Fisher wie ein Familienmitglied.

Drucken
Teilen
Set-Kollege Mark Hamill. (Bild: Bang Showbiz Entertainment)

Set-Kollege Mark Hamill. (Bild: Bang Showbiz Entertainment)

Mark Hamill und Carrie Fisher standen sich sehr nahe. Der 65-jährige Schauspieler spricht über die enge Beziehung, die er zu seiner 'Star Wars'-Kollegin hatte. Fisher verstarb unerwartet am 27. Dezember.

Hamill verriet: "Sie liebte es, Spass zu haben und das Leben zu geniessen. Sie war ein wenig wie eine Tante. Ich machte verrückte Sachen, um sie am Set zu amüsieren. Es war immer eine Ehre, sie zum Lachen zu bringen. Während 'Imperium' waren wir aufgrund der Story aufgeteilt. Es waren schwierige Dreharbeiten und die Stimmung am Set war sehr angespannt. Ich war mit den Puppen und den Roboter im Sumpfland, aber Carrie und Harrison durften wenigstens mit Menschen arbeiten."

Und wie Hamill weiter erzählt, kam der Spass am Set trotz schwieriger Drehsituation auch nicht zu kurz: "Einmal sagte sie beim Mittagessen 'Du solltest meinen Overall anprobieren'. Ich sagte 'Dieser Einteiler, der weisse Overall? Wie gross bist du? 1,58? Da passe ich niemals rein!' Sie sagte 'Versuch's einfach'. Ich zog also den Prinzessin Leia-Overall an und er war so eng, dass ich wie ein Las Vegas-Showgirl aussah. Und als wäre das noch nicht lächerlich genug, zog sie mir auch noch so eine falsche Glatze mit Clownshaaren, Nase und Brille über und ging mit mir am Set spazieren."

In seiner Gastkolumne beim 'Hollywood Reporter' beschrieb Hamill ausserdem sein Verhältnis zu Fisher, die für ihn wie ein Familienmitglied war: "Wir arbeiteten im Laufe der Jahre das gesamte Spektrum ab, wir liebten uns, wir hassten uns. 'Ich rede nicht mit dir, du bist so eine voreingenommene, gewaltige Göre!' Wir machten alles durch. Es ist, als wären wir eine Familie gewesen."

bangshowbiz