TOP EVENTS OF SWITZERLAND: Warum ist das Lucerne Festival Spitze?

Sieben Top-Events haben sich zusammen geschlossen, um im Ausland eine innovative, kreative und dynamische Schweiz zu repräsentieren. Im KKL traf man sich zu einem Konzert.

Drucken
Teilen
Prosit: Lucerne Festival-Intendant Michael Haefliger, KKL-Direktorin Elisabeth Dalucas und «Top Events of Switzerland»-Chef Richard Dillier (v.l.). (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Prosit: Lucerne Festival-Intendant Michael Haefliger, KKL-Direktorin Elisabeth Dalucas und «Top Events of Switzerland»-Chef Richard Dillier (v.l.). (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Um im Ausland eine innovative, kreative und dynamische Schweiz zu repräsentieren, haben sich sieben Top-Events zusammen geschlossen. Das Lucerne Festival gehört dazu – und lud am Donnerstagabend 60 Gäste ins KKL ans Konzert des «Silk Road»-Ensembles mit dem chinesisch-amerikanischen Star-Cellisten Yo-Yo Ma. «Top Events of Switzerland» nennt sich der Zusammenschluss, dem auch die ArtBasel-Kunstausstellung, das Montreux-Jazzfestival, das Filmfestival von Locarno sowie die Sportveranstaltungen in Crans-Montana (Golf), Weltklasse Zürich (Leichtathletik) und St. Moritz (Reitrennen) angehören. Die sieben Top-Events geniessen eine Wertschöpfung von 170 Millionen Franken und ziehen weit über 700'000 Fans an.

Was aber macht denn Luzern zu einem Top-Event? «Es ist die grosse Tradition des Festivals sowie der Charme dieser herrlichen Stadt», erklärte Gastgeber Richard Dillier, Präsident von «Top Events of Switzerland». Festivalintendant Michael Haefliger, der bereits am Samstag zur Luzerner Konzertreihe nach Peking fliegt, sagte: «Weil es unsere ureigene Aufgabe ist, unsere Gäste stets in eine andere Welt zu entführen.» KKL-Direktorin Elisabeth Dalucas ihrerseits attestiert dem Lucerne Festival «grösste Ausstrahlung und Attraktivität» für ein internationales, nationales und regionales Publikum.

Tradition in bester Lage
Der Zürcher Kommunikationsmanager Siro Barino, der mit seiner neuen Thurgauer Freundin Diane Dorsey kam, ist von der «Ruhe und Besinnlichkeit» der Stadt Luzern beeindruckt. Und vom «innovativen Mut», der mit dem Bau des KKLs verbunden war. «Das KKL ist in der Tat unser Kulturmagnet», sagte auch Tourismusdirektor Marcel Perren. «Die Geschichte des Festivals, das sich über all die Jahre bewährt hat und sich vor allem in den letzten zehn Jahren toll weiter entwickelt hat, macht diesen Top-Event in bester Lage im Herzen der Schweiz aus», erklärte der Luzerner Uhren- und Schmuckkönig Thomas Gübelin ganz stolz.

André Häfliger