Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TV: Robert Geiss bekommt Besuch vom Gerichtsvollzieher

Der Multimillionär und seine Frau haben Besuch vom Gerichtsvollzieher bekommen. Ihre Produktionsfirma wurde gepfändet. Kommt jetzt das Show-Aus?
Robert Geissen und seine Ehefrau Carmen. (Bild: Bang Showbiz Entertainment)

Robert Geissen und seine Ehefrau Carmen. (Bild: Bang Showbiz Entertainment)

'Geiss TV' gepfändet - Folgt jetzt das Serien-Aus?
Schon seit Anfang des Jahres wird immer wieder von Streitereien zwischen Carmen und Robert Geiss mit Ex-Mitarbeitern berichtet. Berichten zufolge stünden noch immer Lohnzahlungen aus, die ihre Produktionsfirma 'Geiss TV' nicht an das Team zahlt. Auch wenn das Ehepaar millionenschwer ist, wollen sie anscheinend nicht zahlen.

Wie die 'BILD' berichtet, hat sich nun das Amtsgericht Köln eingeschaltet und einen Pfändungsbeschluss erlassen, der per Gerichtsvollzieher zugestellt worden ist. So soll Robert einem Mitarbeiter rund 470 Euro schulden. Dessen Anwalt Ulrich Rapp meldete sich bei der Zeitung zu Wort und stellte klar: "Mein Mandant wartet immer noch auf sein Geld, dass ihm rechtmässig zusteht. In seinem Interesse habe ich eine Kontopfändung veranlasst." Die Geschäftsführerin der Produktionsfirma, Birke Lösch, wolle sich zu dem Vorwurf nicht äussern.

Der 51-Jährige Multimillionär und seine ein Jahr jüngere Frau stehen seit 2011 mit ihren Kindern vor den Kameras von 'RTL2'. Doch nun verriet sie der Zeitschrift 'Closer', dass sie nicht wisse, ob sie damit weiter machen wolle: "Ich bin ja seit gut einem Jahr auch verstärkt in den sozialen Netzwerken unterwegs. Daran habe ich viel Freude, bekomme aber auch viel Gegenwind. Das ist teilweise derart unter der Gürtellinie, dass ich mich frage: Warum tun wir uns das überhaupt an? Warum machen wir uns zu Hassobjekten?" Schlimmer ist jedoch, dass sie sich besonders Sorgen um die Sicherheit ihrer Töchter Davina und Shania mache, die online bereits sexuell belästigt worden seien: "Sollte diese unbegründete Aggressivität gegenüber unseren Töchtern noch weiter zunehmen, dann werden wir uns zurückziehen müssen. Zum Wohle meiner zwei Süssen."

bangshowbiz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.