Axpo

Ein Award für neuen Axpo-Bau

Internationale Ehre für das Badener Architekturbüro Meier Leder: Für die herausragende architektonische Leistung beim Axpo-Gebäude erhielt es den Award der «best architects 11».

Drucken
Teilen
Ein Award für neuen Axpo-Bau

Ein Award für neuen Axpo-Bau

Roman Huber

In der Architekturszene ist vom Vorzeigebau der Schweiz die Rede, was Energieeffizienz anbetrifft. Doch auch konzeptionell und in seinem Erscheinungsbild überzeugt, ja beeindruckt das sehr wohnlich anmutende Bürogebäude im Römerquartier.

So erstaunt es eigentlich nicht, dass das Werk des der jungen Generation zugeschriebenen Badener Architekturbüros auch international auf sich aufmerksam macht. Mit dem Award von «best architects 11» wurde es im Bereich Büro- und Verwaltungsbauten zusammen mit sechs andern Büros aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet, und zwar als architektonische herausragende Leistung, die neue Massstäbe setze und einen wesentlichen Beitrag zur Baukultur leiste.

Ansprüche der Zukunft

Eigentlich handelt es sich um einen Annexbau, der aus einem langen abgestuften vier- bzw. fünfstöckigen Bürogebäude und einem zweistöckigen Verbindungsbau besteht. Der Bau wird den Anforderungen der 2000-Watt-Gesellschaft gerecht und kann nach den Vorgaben von Minergie Eco betrieben werden. Der Standort ist zu Fuss und mit öffentlichem Verkehr bestens erreichbar und erfüllt die Ansprüche der Energieeffizienz. Auch betreffend graue Energie bei der Realisierung sind die ökologischen Ziele erfüllt.

Bereits gibt es über die Arbeitsplatzbedingungen und die klimatisch bedingte Wohlfühl-Atmosphäre erste Aussagen. Laut einer Umfrage unter den Mitarbeitenden erhält der Bau Höchstnoten. Die optimale Einstellung von Belüftung, Raumkühlung und -heizung ist laut Reto Bühler, Leiter Bauökonomie der Axpo-Immobilien, allerdings anspruchsvoll. Laut Axpo-Pressestelle sollen die Umfrageergebnisse erst noch genau analysiert werden, bevor man weitere Aussagen machen will. Rückmeldungen von Mitarbeitenden statten jedoch dem Bau auch in dieser Hinsicht ein gutes Zeugnis aus.

Gestalterischer Schmuck

Im gesamten Konglomerat von Bürobauten wirkt der Neubau von Meier Leder hell und leicht, was Farbgebung wie auch Struktur anbetrifft. Speziell ist die sandgestrahlte Bemusterung der Glashülle, die im Sonnenlicht auf die Fassade gezeichnet wird, bei Dämmerung jedoch mit dieser verschmilzt. Das Muster ist von Künstler Jürg Stäuble geschaffen worden.

Im Innern ist es das Blitzornament der Textildesignerin Fabia Zindel, das die Wände des Personalrestaurants überzieht und diesem so die Kälte nimmt.