Ou nein!
Einen so bitteren Sportmoment haben Sie noch nie erlebt

Wir versetzen uns jetzt alle mal in Elma de Vries. Die 33-jährige Eisschnellläuferin stürzt beim 200-km-Rennen auf dem Weissensee nach etwas mehr als sechs Stunden und sechs Minuten – als Führende, im Schlussspirt, 15 Meter vor dem Ziel.

Merken
Drucken
Teilen

Wir versetzen uns jetzt alle mal in Elma de Vries. Die 33-jährige Eisschnellläuferin ist beim 200-km-Rennen auf dem Weissensee, dem «Ersatz» für die legendäre Elfstedentocht in den Niederlanden, die auch dieses Jahr wegen den zu warmen Temperaturen nicht stattfinden konnte, sehr gut unterwegs.

Nach etwas mehr als sechs Stunden und sechs Minuten auf dem gefrorenen See in Österreich nimmt die Niederländerin all ihre Reserven zusammen und lanciert den Schlusssprint. De Vries kann sich von ihren Kontrahentinnen absetzen und gleitet auf den sicheren Sieg zu – bis ihr der fatale Fehler unterläuft.

Sie hängt mit der Kufe an und gleitet auf dem Bauch der Zielline entgegen und muss fünf Meter vor ihr mitansehen, wie ihre drei Rivalinnen an ihr vorbeiziehen. Was. Für. Ein. Pech! (drd)