Verantwortung

Freund und Ärzte wegen Anna Nicole Smiths Tod vor Gericht

Sie sollen Anna Nicole Smith exzessiv mit illegalen Medikamenten versorgt haben: Mehr als drei Jahre nach dem Tod des US-Models ist in Los Angeles ein Prozess gegen die mutmasslichen Verantwortlichen eröffnet worden.

Drucken
Teilen
Prozess im Fall Anna Nicole Smith

Prozess im Fall Anna Nicole Smith

Keystone

Auf der Anklagebank sitzen seit Mittwoch Smiths Freund und Anwalt, Howard Stern, sowie zwei ihrer Ärzte. Sie müssen sich wegen Verschwörung und illegaler Medikamentenbeschaffung verantworten, berichtete die "Los Angeles Times" am Donnerstag. Das Trio hatte zuvor auf "nicht schuldig" plädiert. Im Fall einer Verurteilung drohen ihnen mehrjährige Haftstrafen.

Smith war am 8. Februar 2007 in einem Hotel im US-Staat Florida bewusstlos aufgefunden worden. Im Spital konnten die Ärzte nur noch den Tod der 39-Jährigen feststellen. Smith war in Deutschland vor allem mit freizügiger Dessous-Werbung für das Textilunternehmen H&M bekanntgeworden.

Die kalifornische Staatsanwältin Renee Rose warf den Angeklagten zum Auftakt des Verfahrens vor, sie hätten Arzneimittel teilweise unter falschen Namen besorgt und damit die Medikamentensucht des Models unterstützt und gefördert.

Vor allem Smiths Hausarzt, Sandeep Kapoor, seien Smiths Probleme bereits seit 1996 bekanntgewesen. "Wir vertrauen unseren Ärzten unsere Gesundheit an. Wenn sie alle Beweise vorliegen haben, werden Sie sehen, dass dieses Vertrauen verletzt wurde, Verantwortung nicht übernommen und Versprechen gebrochen wurden. Und das alles wäre ohne Herrn Stern nicht möglich gewesen", sagte Staatsanwältin Rose.

Sterns Anwalt Steven Sadow nahm seinen Mandanten in Schutz. Er habe nicht gewusst, dass er gegen Gesetze verstiess, als er Smith unter seinem eigenen oder erfundenen Namen Arzneimittel besorgte. "Prominente in Hollywood benutzen dafür offenbar ständig Decknamen", sagte Sadow nach Angaben des US-Magazins "People". Stern habe seiner Freundin nur helfen wollen. Smith soll unter chronischen Schmerzen gelitten haben, die die Ärzte nicht genau diagnostizieren konnten.