Waldbrände

In Portugal wüten 14 grössere Feuer - Feuerwehr im Grosseinsatz

Mehrere Waldbrände haben Portugal am Sonntag weiter in Atem gehalten. Wie der Zivilschutz mitteilte, frassen sich am frühen Nachmittag im Norden und Zentrum des Landes 14 grössere Feuer durch Wald und Ackerland.

Drucken
Teilen
Feuerewehrmann in Portugal

Feuerewehrmann in Portugal

Keystone

Der schlimmste Brand wütete im Nationalpark Peneda/Gerés an der Grenze zu Spanien etwa 100 Kilometer nordöstlich von Porto. 217 Feuerwehrmänner, 51 Fahrzeuge, vier Helikopter und drei Flugzeuge waren dort laut amtlichen Angaben im Einsatz.

Ein Sprecher der Feuerwehr erklärte, die Löscharbeiten gestalteten sich wegen des bergigen und schwer zugänglichen Geländes schwierig. Die Winde, die ständig Stärke und Richtung änderten, stellten ein weiteres Problem dar.

Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva und Ministerpräsident José Sócrates hatten am Freitag aufgrund der Waldbrände ihre Ferien unterbrochen. Die Feuersbrünste hatten in den vergangenen Tagen die Bewohner einiger Ortschaften in Panik versetzt und sogar eine Umleitung der Radrundfahrt von Portugal erzwungen.

Allein am Samstag waren im ganzen Land 448 grössere, mittlere und kleinere Waldbrände gezählt worden. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit gaben die Behörden auch am Sonntag für mehrere Gegenden in Nord- und Zentralportugal die höchste Alarmstufe wegen Waldbrandgefahr.

Die Behörden wiesen unterdessen Vorwürfe aus der Bevölkerung und von Medien zurück, wonach die Verantwortlichen in Portugal keine Lehren aus den Waldbränden der vergangenen Jahre gezogen hätten. Waldbrände sind jedes Jahr ein grosses Problem für Portugal.

Mit insgesamt 5500 Feuern war der vergangene Monat der brandreichste Juli der vergangenen fünf Jahre. In diesem Jahr zerstörten die Flammen bereits knapp 70'000 Hektar.