Jugendchor
Jugendchor begeistert Pensionäre

Gestern gastierte der tschechische Kinder- und Jugendchor Paprsek im Alterszentrum Haslibrunnen. Das vielseitige Programm, das auch viele berndeutsche Lieder beinhaltete, kam beim Publikum gut an.

Drucken
Chor

Chor

az Langenthaler Tagblatt

Jana Fehrensen

Sie strahlen Freude, Herzlichkeit und Wärme aus, die 21 Kinder und Jugendlichen des tschechischen Chors Paprsek. Mit ihrer deutlich sichtbaren Freude an der Musik und in ihren bunten, gelb-rot gefärbten T-Shirts und Kleidern machen sie ihrem Chornamen alle Ehre, denn: Das tschechische Wort Paprsek bedeutet nichts anderes als Sonnenstrahl. An diesem Tag sind es die Bewohner des Alterszentrums Haslibrunnen und der nahen Alterssiedlung, die die jungen Sänger unterhalten und erfreuen wollen.

Bereits viele Auslandtourneen

Der Kinder- und Jugendchor Paprsek wurde 1974 in der Stadt Mlada Boleslav, die durch ihre Skoda-Produktionsstätte weltweit bekannt ist, gegründet. Die Entstehung des Chors ist eng mit dem Kinderliedwettbewerb «Detska nota» verbunden. Der Chor Paprsek interpretiert exklusiv die zehn neuen Kinderlieder, die es jedes Jahr in diesem nationalen Wettbewerb ins Finale schaffen. «Paprsek» gehört zu den besten Kinder- und Jugendchören Tschechiens und hat bereits mehrere CDs aufgenommen. Er tritt regelmässig in Radio- und Fernsehsendungen auf und ist gerngesehener Tournee-Gast im Ausland - vor allem in Deutschland, der Schweiz und in Irland, aber auch in den Ländern Osteuropas.

Für das Publikum im Haslibrunnen haben die Verantwortlichen, Milan Klipec und Dirigentin Marketa Amerighi, ein spezielles Programm zusammengestellt. Gospel und Blues ertönt neben Volksliedern genauso wie Country-Songs. Die 21 Kinder des mehr als hundert Mitglieder umfassenden Chors legen ihr ganzes Herz in den Gesang. Und so versteht man sich auch über die Sprachgrenzen hinaus. Besonders bewegend ist der Auftritt der jüngsten Mitglieder, die gerade zehn Jahre alt sind. Die drei Mädchen lassen sich nicht von den vielen auf ihnen ruhenden Augen einschüchtern und schmettern fröhlich das bekannte Pipi-Langstrumpf-Lied heraus.

«Eine schwierige Sprache»

Doch der unbestrittene Höhepunkt und die grösste Herausforderung zugleich ist der Teil mit den berndeutschen Liedern. «Es ist für die Kinder eine unheimlich schwierige Sprache», erklärt Dirigentin Amerighi, die mehrere Jahre in der Schweiz gelebt und gearbeitet hat. Und so singen die Kinder, alle zwischen 10 und 17 Jahre alt, traditionelle Lieder wie «Ännli, wo bisch gester gsi?» oder «Du fragsch mi, wer i bi», und das Publikum freut sich. «Könnt ihr es verstehen?», fragt die Dirigentin zwischendurch. «Ja, sehr gut», erhält sie als Antwort. Das scheint die Kinder noch mehr anzuspornen. Die Atmosphäre ist fröhlich und locker und so mancher im Publikum intoniert beim Lied «Lueget vo Berge» gleich mit. Und beim bekannten Lied «Chumm, mir wei Chriseli gwünne» trauen sich viele, sogar laut mitzusingen. Ein schönes Bild und ein Beweis, wie verbindend die Musik über die Alters- und Sprachgrenzen hinweg wirken kann. Mit einem temperamentvollen Medley aus tschechischen und slowakischen Volksliedern endet das Konzert.

Die weitere Reise führt die jungen Sänger und ihre Begleiter noch nach Oberentfelden, Huttwil, ins Berner Oberland und nach Kreuzlingen. Ganze zehn Konzerte beinhaltet die einwöchige Tournee durch die Schweiz. Mit ihrem Auftritt begeisterte der Chor die Zuhörer und viele freuen sich, wenn es in zwei Jahren wieder heisst: «Der Chor Paprsek tritt in Langenthal auf.»

Aktuelle Nachrichten