Unterstützung

Manuel Löwensberg kann immer auf Unterstützung der Eltern zählen

Manuel Löwensberg ist bald im Film "Hugo Koblet - Pédaleur de Charme" in der Hauptrolle zu sehen. Die nötigen Voraussetzungen um den Velohelden der fünfziger Jahre zu verkörpern, bringt er mit: "Ich bin oft mit dem Velo unterwegs, habe früher sogar als Velokurier gearbeitet."

Drucken
Teilen
Manuel Läwensberg hat seinen Weg gefunden

Manuel Läwensberg hat seinen Weg gefunden

Keystone

"Zur Vorbereitung war ich trotzdem einige Male in Oerlikon, um das Fahren auf der Radrennbahn zu lernen", sagt der Schauspieler in der "GlücksPost".

An den Filmfestspielen in Locarno feierte der Film Premiere. Auch Löwenbergs Vater sass im Publikum: Bundesrat Moritz Leuenberger. Früher mochte es Löwensberg gar nicht, wenn er auf seinen Vater angesprochen wurde: "Ich wollte nicht auf den Bundesrats-Sohn reduziert und nur als Klatschobjekt wahrgenommen werden, sondern für das, was ich tue." Heute steht er darüber und hat die Tatsache, dass sein Vater zu seiner Prominenz beiträgt, akzeptiert.

"Meine Eltern schauen sich meine Stücke an und haben mich immer unterstützt. Sie drängten mich nie dazu, etwas "Richtiges" zu machen. Ich glaube sie sind stolz auf mich", sagt der 35-Jährige weiter.

Dazu haben seine Eltern auch allen Grund: Manuel spielte bereits in diversen europäischen Schauspielhäusern, unter anderem in München, St. Gallen und Wien.