Kran

Polizei holt Aktivisten vom Kran

Heute Morgen hat ein Aktivist am Zürcher Bellevue bei Polizei und Rettungskräften für Aufregung gesorgt. Er lief auf einem Kran herum und hat Transparente aufgehängt. Mit seiner Aktion wollte er die Anliegen der Asylbewerber zu Gehör bringen.

Drucken
Teilen

Alfred Borter

Um 7 Uhr hätten sie die Mitteilung erhalten, sagte auf dem Platz Polizeisprecher René Ruf, auf dem Kran im Areal des geplanten Parkhauses Opéra laufe ein Mann auf dem Ausleger in 30 Meter Höhe herum, schreie und pfeife auf einer Trillerpfeife.

Ausserdem habe er Transparente aufgehängt. Polizei und Rettungskräfte waren bald vor Ort, die Feuerwehr liess ein Sprungkissen aufblasen, auch wurde versucht, von einem Hubretter aus via Handy mit dem Mann Kontakt aufzunehmen. Auch eine Dolmetscherin und ein Psychologe waren vor Ort.

Wie auf einen Spruchband zu lesen war, ging es dem Aktivist darum, die Anliegen der Asylbewerber zu Gehör zu bringen. Er wolle mit einem SP-Politiker reden, liess der Mann verlauten. Um 11.45 Uhr liess er sich von Marco Cortesi, dem Sprecher der Stadtpolizei, der sich mit weiteren Beamten mit dem Hubretter zu ihm hinaufbegeben hatte, dazu bewegen, sein Teppichmesser, das er bei sich führte, zu übergeben und in den Rettungskorb zu steigen.

«Ich habe ihm versprochen, mich dafür einzusetzen, dass er sein Anliegen bei einem Politiker vorbringen kann», sagte Cortesi nach dem Erreichen des sicheren Bodens. Der Mann habe ihn vom Fernsehen her gekannt und ihm offenbar vertraut. Er wurde anschiessend für eine Befragung in Polizeihaft genommen. Über die Beweggründe des Manns und weitere Details will die Polizei später informieren.