Street Parade 2010

Street Parade: Das müssen Sie wissen

Wie komme ich hin? Wo bleibe ich? Wo sind die besten Parties? «a-z.ch» hat die wichtigsten Fakten zur Zürcher Street Parade vom kommenden Samstag zusammengetragen.

Drucken
Teilen
Street Parade 2010
6 Bilder
Bei sonnigem Wetter werden jährlich rund 1 Million Besucher erwartet.

Street Parade 2010

Limmattaler Zeitung

Ankommen

Der wichtigste Tipp gleich zu Beginn und gaaanz langsam zum mitschreiben: LASSEN. SIE. IHR. AUTO. ZUHAUSE. Die Parkplatzsituation in Zürich ist an normalen Wochenenden schon prekär. Während der Street Parade, für die bis zu 800 000 Besucher erwartet werden, dürfte es fast unmöglich sein, in nützlicher Frist ein einen freien – und legalen – Stellplatz für seinen Wagen zu finden. An die Street Parade reist man deshalb mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Alleine die SBB hat 105 Extra- und Nachtzüge im Einsatz (www.sbb.ch/streetparade), im Gebiet des Zürcher Verkehrsverbundes fahren Bus und S-Bahn bis 4 Uhr (www.zvv.ch/events), die Transportmittel des VBZ in der Stadt Zürich sind sogar nonstop unterwegs - allerdings mit gewissen Einschränkungen. Informationen gibt es an jeder gut sortierten Haltestelle.

Unterkommen

Sie haben sich spontan dazu entschlossen nach der Street Parade in Zürich zu schlafen? Das ist eine schlechte Idee. Die billigen Hotels sind mehrheitlich ausgebucht, mit etwas Glück kann man vor Ort noch ein freies Zimmer ergattern, weil ein bereits erwarteter Gast nicht auftaucht. Oder aber man findet einen netten Holländer/Italiener/Deutschen der einem spontan einen Platz in seinem Zelt auf dem Campingplatz Wollishofen anbietet. Oder gar einen Zürcher, der einem in den eigenen vier Wänden nächtigen lässt. Wenn nicht, ist das auch nicht weiter tragisch: Schliesslich geht man an die Street Parade zum feiern – und nicht zum schlafen.

Programm

Ab 14.15 Uhr fahren die 30 Love Mobiles vom Utoquai via Bellevue und Bürkliplatz in Richtung Enge. Und bereits um 13 Uhr schallen die ersten Beats von den insgesamt sieben Bühnen entlang der Route, für die über 200 teils namhafte DJs, VJs, Liveacts, Tänzerinnen und Tänzer verpflichtet werden konnten. Wenn um 17 Uhr plötzlich die Musik verstummt, heisst das übrigens nicht, dass die Street Parade bereits vorbei ist – die Veranstalter haben vielmehr beschlossen, mit einer Schweigeminute den Opfern der Love-Parade-Tragödie in Duisburg zu gedenken. Die Party rund ums Seebecken dauert bis 24 Uhr, anschliessend wollen die Anwohner ihre Ruhe haben. In Clubs und Bars kann selbstverständlich weitergefeiert werden.

Afterparties

Ob Oxa oder Kaufleuten, Hallenstadion oder Maag Areal, X-Tra oder Alte Börse, Hive oder Supermarket - die zahlreichen Partys, die im Anschluss an die Street Parade stattfinden, alle aufzuzählen würde den Rahmen diesen Beitrages sprengen. Einschlägige Ausgangsportale bieten indes einen guten Überblick. Und vor Ort nach besuchenswerten Örtlichkeiten zu fragen, kostet auch nichts. Deshalb nur zwei Tipps: Wer nach der Parade genug von House, Trance und Techno hat, der geht ab 23 Uhr ins Kanzlei oder ins Moods. Dort läuft Hip Hop. Und wer die Street Parade für einen üblen Kommerz-Anlass hält, besucht (nach der Antiparade, die um 15.30 Uhr am Bahnhof Wiedikon startet) die Lethargy in der Roten Fabrik, die wie jedes Jahr ein «Alternativprogramm» zu den anderen grossen Partys bieten will. Wer allerdings das Gefühl hat, dass es an der Street Parade so oder so zu viele Leute hat, der bleibt Zürich am besten fern.

Drogen

Natürlich ist es wahnsinnig verlockend, sich bei der ganzen Feierei mit irgendwelchen bewusstseinserweiternden Substanzen zu unterstützen. Aber Achtung: Nicht alles, was aussieht wie Extasy, ist Extasy. Im besten Fall wird einem einen harmlose Traubenzuckerpille verkauft, im schlechtesten Fall ein irrer Pharma-Mix, den ein kaputter Hobby-Chemiker in einem heruntergekommen Hinterhof-Labor in Rotterdam zusammengepanscht hat. Und auch bei all den Pulvern, die in Zürich kursieren, weiss der vermeintlich nette Dealer, der sie einem verkauft, nur in den seltensten Fällen, was sie enthalten. Also Finger weg. Auch von (zu viel) Alkohol.

T un und vor allem Lassen

An der Street Parade ist fast alles erlaubt, folgendes wird allerdings nur sehr ungern gesehen, wie die Veranstalter auf ihrer Homepage jedes Jahr gebetsmühlenartig wiederholen: Sich total zudröhnen. In Parks oder privaten Gärten campieren. An Hauswände pinkeln. Mit Wasserpistolen auf Love Mobiles zielen. Billige Anmache. Triller-Pfeifen benutzen. Auf Bäume, Verkehrsampeln oder Wartehäuschen klettern. Kapiert?

Wetter

«Petrus sitzt im Organisationskomitee der Street Parade». Das glauben zumindest die Veranstalter. Für einmal sind sich Bucheli, Wick und wie die Wetterfrösche alle heissen, allerdings einig: Am Samstagnachmittag und am Abend kommt es zu Gewittern und Regenschauern. Meteo Schweiz rechnet mit einer Niederschlagsmenge von über 30 mm. Am besten man nimmt trockene Ersatzkleider mit. Oder man schaut irgendwie, dass man gar nicht erst nass wird.

Motto

Auch wenn es wirklich, wirklich niemanden interessiert und noch nie jemanden interessiert hat, sei es hier der Vollständigkeit halber aufgeführt. Das Motto des diesjährigen Umzugs lautet: «Celebrate the Spirit of Street Parade!» Na dann! (bau)