Im Hochsommer-September

Video aus einem Berner Garten: Baut dieser Igel schon sein Winterlager?

Der September ist in den letzten Tagen hochsommerlich. Bei Temperaturen gegen 30°C denkt man nicht an den Herbst und schon gar nicht an den Winter. Doch in einem Garten in Bolligen bei Bern ist ein Igel gesichtet worden, der mit dem Nestbau beschäftigt ist.

Drucken
Teilen

Emsig ist er unterwegs, tapst hin und her, in der Schnauze Blätter und Äste. Es ist ein Igel, der da in Bolligen bei Bern gesichtet worden ist und er baut ein Nest. Das ist irgendwie ungewöhnlich. Das müssen sich auch die Besitzer des Gartens gedacht haben, in dem sich das Tier sein Material zusammensucht. Sie haben das Tier bei seinen Aktivitäten gefilmt und das Video Tele Bärn geschickt.

Igel machen einen Winterschlaf und beginnen mit dem Nestbau frühestens im Oktober. Kommt hinzu: Dieser September ist gerade mehr Hochsommer als Frühherbst.

Frühlingsgefühle statt Wintermüdigkeit

Tele Bärn hat bei Rosmarie Blaser vom Tierschutz Thun nachgefragt. «Ich glaube nicht, dass das ein Winter-Nest gibt», sagt Blaser. Viel mehr geht sie davon aus, dass es sich bei dem Igel um ein Weibchen handelt, das ein Nest für seinen Nachwuchs baut. Das emsige Treiben hat also nichts mit Wintermüdigkeit zu tun, sondern ist viel mehr das Ergebnis von Frühlingsgefühlen.

Laut dem Zürcher Verein Pro Igel paaren sich Igel nur einmal pro Jahr, «je nach Witterung und Klima» zwischen April und August. Wer in diesen Tagen also einen viel beschäftigten Igel im Garten entdeckt, der hat es wahrscheinlich mit einem trächtigen Weibchen zu tun.

Das Gute daran: Mit dem Laubrechen kann man noch warten. Im Mai beobachtete AZ-Leserin Ute Cavelti in ihrem Garten in Klingnau ein trächtiges Weibchen beim Nestbau. Wie ihr Video zeigt, erledigt sich so fast sämtliche Gartenarbeit:

AZ-Leserreporter Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

AZ-Leserreporter Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Keystone/Montage_AZ

(smo)